Wiener Startup erhält von EU 2,5 Mio. Euro für Allergiediagnostik

Wien (APA) - Das Wiener Biotech-Startup MacroArray Diagnostics erhält 2,5 Mio. Euro aus dem EU-Forschungsprogramm "Horizon 2020" für die Weiterentwicklung seines Allergiediagnostik-Systems "Alex". Das ist eine der höchsten EU-Förderungen für ein österreichisches Unternehmen und die höchste aus der auf innovative KMU zugeschnittenen "Horizon 2020"-Förderschiene "EIC SME Instrument - Phase 2".

Der Allergietest "Alex" soll es ermöglichen, anhand eines einzigen Tropfens Blutplasma oder Serum ein umfassendes und präzises Antikörperprofil zu erstellen und so Betroffenen die unangenehme Prozedur des Allergiehauttests ersparen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Bis zu 300 Allergene könnten damit getestet werden.

Mit den neuen Mitteln will MacroArray Diagnostics die Technologie, die derzeit etwa in der Allergieambulanz des AKH Wien getestet wird, für ein neues Kundensegment weiterentwickeln. Das Unternehmen wurde Anfang 2016 in Wien gegründet und beschäftigt derzeit 13 Mitarbeiter. 2016 wurde die Firma in der Kategorie "Prototyp" mit dem österreichischen Gründerpreis "Phönix" ausgezeichnet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte