Wiener Privatbank verkauft ViennaEstate-Anteile, Vorstände verlängert

Wien (APA) - Die börsennotierte Wiener Privatbank SE hat bei ihrer außerordentlichen Hauptversammlung am Montag eine Neuausrichtung der Bank und die Aufgabe ihrer wesentlichen Immo-Aktivitäten beschlossen. Der Aufsichtsrat wird um zwei Mitglieder erweitert und die Verträge der aktuellen Vorstände Helmut Hardt und Eduard Berger um weitere fünf Jahre verlängert. Das teilte die Wiener Privatbank am Dienstag mit.

Konkret wurde der Verkauf der Anteile an der ViennaEstate Immobilien AG sowie der Wiener Privatbank Immobilienverwaltung GmbH beschlossen. Die ViennaEstate-Anteile werden von der ViennaEstate selbst übernommen. Der Erlös soll zum Teil ausgeschüttet und zum Teil in den Ausbau der Kernsegmente der Bank - Private Banking, Asset Management und Projektfinanzierungen - investiert werden. Hinter ViennaEstate stehen Günter Kerbler und Johann Kowar, die ihre Mehrheit an der Privatbank an die slowakische Investorengruppe Arca abgeben.

Neu in den Aufsichtsrat eingezogen sind auf Vorschlag der Arca-Gruppe Juraj Dvorak und Peter Sidlo (Vorstand der Sigma Investment). Sie sollen als unabhängige Marktexperten neben dem geplanten Eigentümerwechsel auch die Entwicklung der Bank zu einem Player in Zentral- und Osteuropa begleiten, heißt es in der Aussendung. In Wien ist die Arca Group seit 2016 mit etwa einem Prozent an der Vienna Insurance Group (VIG) beteiligt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte