Wiener Modellbahn-Zulieferer Zimo insolvent

Wien (APA) - Der Wiener Modellbahn-Zulieferer Zimo Elektronik GmbH ist insolvent. Laut dem Kreditschutzverband AKV Europa wurde am Handelsgericht Wien ein Konkursverfahren eröffnet. Die Gesamtverbindlichkeiten belaufen sich auf 1,48 Mio. Euro. Betroffen sind 33 Mitarbeiter und rund 80 Gläubiger.

Die Firma entwickelt bzw. erzeugt digitale Steuerungssystemen für Modelleisenbahnen. Hergestellt werden etwa Fahrpulte oder Sound-Dekoder. Zu den Hauptkunden zählen laut AKV europäische Produzenten von Miniaturbahnen.

Die genauen Insolvenzursachen müssten erst im Verfahren überprüft werden, hieß es. Eine Fortführung des Unternehmens wird angestrebt, zudem wurde ein Sanierungsplan angekündigt. Laut der Schuldnerin ist eine Quote von 100 Prozent angedacht, berichtete der AKV.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte