Wiener Laborgruppe lifebrain expandierte in Italien

Wien/Rom - Die Wiener Laborgruppe lifebrain AG hat weitere Laborgruppen in Italien gekauft und kommt damit auf rund 20 Standorte in Italien und der Schweiz. Im heurigen Jahr sollen noch weitere rund 50 dazukommen, so CFO Bernhard Auer am Montagnachmittag zur APA. Im Laufe von 2015 sei ein Umsatz von rund 100 Mio. Euro geplant, im Frühjahr soll eine Kapitalerhöhung von rund 60 Mio. Euro durchgeführt werden.

Die Käufe bestehen aus Euromedical in Colleferro, 60 Kilometer südlich von Rom, Laboratorio Bologna und Biomedica in der Region Apulien in Südost-Italien. Preise werden nicht bekannt gegeben.

Zuletzt stiegen die Luxemburger Investmentfirma BIP Investment Partner S.A. und die deutsche HWT Treuhand Vermögensverwaltung GmbH als große Aktionäre bei der lifebrain AG ein. Laut Firmenbuch hat BIP Investment Partners aktuell einen Anteil von 25,73 Prozent und die HWT Treuhand Vermögensverwaltung 23,44 Prozent. Die Haselsteiner Familien-Privatstiftung, die Anfang Juni 2013 als großer Investor bei der lifebrain AG eingestiegen ist, hat aktuell einen Anteil von 9,83 Prozent.

Michael Havel hat lifebrain Anfang 2013 gegründet, sie ist "eine der am schnellsten wachsenden medizinisch-diagnostischen Laborgruppen in Europa", heißt es Montagnachmittag in einer Aussendung. lifebrain ist bereits der zweite Anlauf von Havel. Er hat zuvor die Laborkette Futurelab aufgebaut und dabei gemeinsam mit anderen Investoren ab 2004 120 Labors in sieben Ländern erworben, bei einem Umsatz von 150 Mio. Euro konsolidiert und Ende 2009 um 270 Mio. Euro an den Finanzinvestor BC Partners verkauft.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte