Wiener Börse (Mittag) - ATX klar im Plus

Wien - Die Wiener Börse hat seine Kursgewinne am Vormittag ausgebaut und notiert im Mittagshandel klar fester. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.619,38 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 33,05 Punkten bzw. 1,28 Prozent.

Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +1,12 Prozent, FTSE/London +0,36 Prozent und CAC-40/Paris +0,61 Prozent.

Der moderate Aufschwung in der Industrie im Euroraum hat sich im April fortgesetzt. Für die Eurozone fiel der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe zwar leicht um 0,2 auf 52,0 Punkte. Gleichzeitig blieb er aber über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. Markit-Chefökonom Chris Williamson sprach von einem fortgesetzten Aufwärtstrend im Industriesektor.

Aus Österreich kamen Arbeitsmarktdaten: Die Arbeitslosigkeit ist im April auf einem Rekordhoch geblieben. Nach nationaler Definition liegt sie bei 9,1 Prozent. Damit waren 419.875 Personen ohne Job.

Auf Unternehmensseite kündigte die Porr an, das Polen-Geschäft des deutschen Baukonzerns Bilfinger übernehmen zu wollen. "Ja, wir haben unser Interesse angemeldet", bestätigte der Büroleiter von Porr-Chef Karl-Heinz Strauss auf APA-Anfrage. Porr will damit verstärkt am Wachstumsmarkt Polen mitmischen. Im Mittagshandel notierte die Aktie des Baukonzerns mit einem Plus von 0,85 Prozent bei 53,45 Euro.

Einen neuen Auftrag vermeldete die CA Immo. Die Immobiliengesellschaft baut in Berlin für den Beratungskonzern KPMG um 58 Mio. Euro ein Bürogebäude. Der Baustart ist für den Herbst 2015 geplant, Ende 2017 soll KPMG einziehen. Die CA-Immo-Aktie stand zuletzt mit einem Plus von 1,48 Prozent bei 16,49 Euro.

Daneben stachen die Papiere von AT&S hervor, die mit einem satten Plus von 6,10 Prozent auf 15,06 Euro den prime market anführten. Am Donnerstag vor dem langen Wochenende hatten sie noch fünf Prozent verloren. Der Leiterplattenproduzent wird am Donnerstag seine Jahresergebnisse präsentieren.

Einheitlich in der Gewinnzone tendierten zudem die beiden Bank-Aktien: Die Titel der Raiffeisen Bank International (RBI) gewannen 2,23 Prozent auf 15,33 Euro, die Anteilsscheine der Erste Group verteuerten sich nach Verlusten im Eröffnungshandel nun um 2,03 Prozent auf 25,90 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach Sitzungsbeginn bei 2.621,96 Punkten, das Tagestief lag gegen 10.16 Uhr bei 2.585,68 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 1,25 Prozent höher bei 1.314,74 Punkten. Im prime market zeigten sich 28 Titel mit höheren Kursen, neun mit tieferen und einer unverändert. In drei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 2.278.795 (Vortag: 3.227.668) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 79,413 (120,01) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher OMV mit 248.727 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 14,90 Mio. Euro entspricht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte