Wiener Börse (Eröffnung) - ATX am Vormittag plus 0,41 Prozent

Wien - Die Wiener Börse ist am Donnerstag mit befestigter Tendenz in die Sitzung gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.492,05 Punkten nach 2.481,98 Einheiten am Mittwoch errechnet, das ist ein Plus von 10,07 Punkten bzw. 0,41 Prozent.

Freundliche Börsenvorgaben aus Asien und New York führten auch bei ATX in einem positiven europäischen Umfeld etwas nach oben. Die Beibehaltung der US-Leitzinsen am Vorabend lieferte keine Überraschung an die Finanzmärkte.

Auf Unternehmensebene rückte in Wien Palfinger mit vorgelegten Zahlen ins Blickfeld. Der Salzburger Kranhersteller hat im ersten Halbjahr 2015 das Konzernergebnis um 40,6 Prozent auf 34,6 Mio. Euro gesteigert und lag damit über den Erwartungen der von der APA befragten Analysten. Die Palfinger-Aktie reagierte mit einem Plus von 2,24 Prozent.

Noch deutlicher zulegen konnten die Wienerberger-Papiere mit einem Kursaufschlag von 3,35 Prozent. Unter den Schwergewichten steigerten sich OMV um 2,02 Prozent. Immofinanz bauten ein Plus von 0,68 Prozent. Erste Group verteuerten sich um 0,64 Prozent. Ans untere Ende der Kursliste rutschten hingegen voestalpine mit einem Abschlag von 1,12 Prozent.

Negative Vorzeichen wiesen auch die Stromversorger auf. Verbund-Anteilsscheine gaben um 0,89 Prozent nach. Bei EVN betrug das Minus 0,78 Prozent.

Der ATX Prime notierte bei 1.264,47 Zählern und damit um 0,38 Prozent oder 4,79 Punkte höher. Im prime market zeigten sich 16 Titel mit höheren Kursen, 13 mit tieferen und einer unverändert. In elf Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 524.454 (Vortag: 414.346) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 13,321 (12,18) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte