Wiener Börse (Eröffnung) - ATX am Vormittag leicht im Minus

Die Wiener Börse hat sich am Freitag im Frühhandel leicht im Minus präsentiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.167,23 Punkten nach 2.169,90 Einheiten am Donnerstag errechnet, das ist ein Minus von 2,67 Punkten bzw. 0,12 Prozent.

Nach einem turbulenten Handelstag am Donnerstag gestaltete sich heute der Frühhandel vorerst eher ruhig. Die niedrigen Ölpreise sorgen allerdings weiter dafür, dass größere Erholungsbewegungen ausbleiben dürften. Aktuell nähert sich der Brent-Preis wieder der Marke von 30 Dollar je Fass. Neben dem hohen Angebot durch die OPEC und der Rückkehr des Irans auf den Weltmarkt fürchten Investoren, dass eine weltweit nachlassende Konjunkturdynamik Auslöser für den Preisrutsch sein könnte.

Konjunkturdatenseitig richtet sich der Blick am Nachmittag in die USA. Dort stehen die Einzelhandelsumsätze, die Erzeugerpreise und die Industrieproduktion für Dezember, sowie der Empire-State- und der Michigan-Sentiment-Index für Jänner auf der Agenda.

Auf Unternehmensebene blieb es hingegen ruhig. OMV-Aktien litten unter der Ölpreisschwäche und verloren 1,16 Prozent auf 22,93 Euro. Kapsch TrafficCom bauten ihre kräftigen Vortagesverluste von über sechs Prozent um weitere 1,56 Prozent auf 31,50 Euro aus. Zumtobel sackten 1,71 Prozent auf 20,73 Euro ab.

Erste Group erhöhten sich 0,44 Prozent auf 26,13 Euro, während Raiffeisen-Papiere unverändert bei 12,26 Euro standen. Andritz sanken 0,60 Prozent auf 42,19 Euro.

Der ATX Prime notierte bei 1.116,11 Zählern und damit um 0,15 Prozent oder 1,67 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich 13 Titel mit höheren Kursen, 19 mit tieferen und vier unverändert. In fünf Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 990.777 (Vortag: 1.450.005) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 21,417 (31,10) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte