Wiener Börse (Eröffnung) - ATX am Vormittag etwas höher

Wien - Die Wiener Börse ist am Montag mit höherer Tendenz in die Sitzung gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.642,88 Punkten nach 2.637,85 Einheiten am Freitag errechnet, das ist ein Plus von 5,03 Punkten bzw. 0,19 Prozent.

Nach etwas höheren Gewinnen in den ersten Handelsminuten verlor der Wiener Leitindex in weiterer Folge etwas an Höhe. Börsianer verwiesen auf Unsicherheit und Gewinnmitnahmen von Anlegern vor der Fed-Sitzung und den BIP-Zahlen aus den USA am Mittwoch. Schlechte Nachrichten gab es unterdessen einmal mehr aus China: Dort macht die jüngst schwächelnde Industrie weniger Gewinn. Im ersten Quartal fiel er binnen Jahresfrist um 2,7 Prozent auf umgerechnet 186 Mrd. Euro.

Katerstimmung herrscht bei den Investoren auch weiterhin mit Hinblick auf den Infight zwischen den EU-Finanzministern und Yanis Varoufakis, dem griechischen Amtsinhaber, bei deren informellen Treffen am vergangenen Freitag im lettischen Riga. Varoufakis lamentierte, von seinen Kollegen teils auch persönlich angegriffen worden zu sein, laut Bloomberg als "Zeitverschwender, Zocker und Amateur". Nun berichtet die Financial Times, dass Griechenlands Premier Alexis Tsipras seinen Finanzminister womöglich bald austauscht, um die Wogen mit den europäischen Gläubigern zu glätten.

An der Wiener Börse blieben wesentliche Unternehmensmeldungen vorerst Mangelware, Lenzing notierten ex Dividende bei 59,23 Euro und damit als rein rechnerisches Schlusslicht. Positiv verlief der Vormittagshandel für OMV (plus 0,95 Prozent), Immofinanz (plus 0,76 Prozent) und Erste Group (plus 0,43 Prozent).

Der ATX Prime notierte bei 1.324,53 Zählern und damit um 0,21 Prozent oder 2,71 Punkte höher. Im prime market zeigten sich 16 Titel mit höheren Kursen, 18 mit tieferen und zwei unverändert. In fünf Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 700.210 (Vortag: 928.004) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 28,937 (22,63) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los