Wiener Börse (Einheitswerte) - Cleen Energy stürzt 19 Prozent ab

Wien (APA) - Bei den im standard market auction der Wiener Börse gelisteten Aktien sind am Dienstag drei Kursgewinnern zwei -verlierer und vier unveränderte Titel gegenüber gestanden. Meistgehandelte Titel waren Oberbank-Stämme mit 1.600 Aktien (Einfachzählung).

Die Tagesgewinner bei den Aktien im standard market auction waren Wiener Privatbank mit plus 4,58 Prozent auf 13,70 Euro (356 Aktien), BKS-Bank-Vorzüge mit plus 0,56 Prozent auf 17,90 Euro (356 Aktien) und BKS-Bank-Stämme mit plus 0,53 Prozent auf 19,00 Euro (550 Aktien).

Die größten Verlierer waren Cleen Energy mit minus 18,64 Prozent auf 1,79 Euro (550 Aktien) und Gurktaler-Vorzüge mit minus 6,47 Prozent auf 6,50 Euro (60 Aktien). Cleen Energy hatte am Vorabend nach Börsenschluss mitgeteilt, dass es im Jahresabschluss zum 31.12.2017 einen Verlust in Höhe des halben Grundkapitals gibt. Das sind rund 1,8 Mio. Euro - das Grundkapital beläuft sich laut Bilanz per 31.12.2016 auf 3,57 Mio. Euro.

Der Abschlussprüfer des Unternehmens hatte erst wenige Tage zuvor gewarnt, dass wegen einer angespannten Liquiditätssituation das Aus drohe.

Im mid market stiegen D-W-H Deutsche Werte Holding um 0,98 Prozent auf 4,12 Euro (15.416 Stück) und wurden damit erstmals seit ihrem Wechsel in das Segment am gestrigen Montag gehandelt. Zuvor notierten sie seit 7. Dezember 2017 im Segment Dritter Markt.

Daneben fielen Sanochemia um 7,96 Prozent auf 2,08 Euro (1.000 Stück). In den übrigen Werten kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte