Wiener Börse startet tiefer, ATX nach schwachen US-Vorgaben -0,52%

Wien - Der Wiener Aktienmarkt hat am Donnerstag im Frühhandel schwächer tendiert. Deutliche Kursverluste an der Wall Street am Vorabend drückten europaweit merklich auf die Kurse.

Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.510,26 Zählern um 13,14 Punkte oder 0,52 Prozent unter dem Mittwoch-Schluss (2.523,40). Bisher wurden 968.882 (Vortag: 248.862) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Ans untere Ende der Kursliste rutschten am heimischen Markt AT&S mit einem Abschlag von 5,93 Prozent. Technologiewerte standen bereits an der New Yorker Börse stark unter Druck. Palfinger sackten dahinter um 3,76 Prozent ab. Die Lenzing-Anteilsscheine setzten die jüngste Kurstalfahrt mit einem Minus von 3,01 Prozent fort. Die Buwog-Titel bauten ein Minus von 2,64 Prozent.

Die Ölpreise sprangen um mehr als fünf Prozent in die Höhe, nachdem sich der Konflikt im Jemen verschärft hatte. Von der Ölpreisentwicklung profitierten die Ölaktien Schoeller-Bleckmann (plus 1,80 Prozent) und OMV (plus 1,73 Prozent).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte