Wiener Börse startet klar schwächer - ATX minus 3,31 Prozent

Wien (APA) - Der Wiener Aktienmarkt hat am Montag im Frühhandel deutliche Kursverluste hinnehmen müssen. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.239,53 Zählern um 76,65 Punkte oder 3,31 Prozent unter dem Freitag-Schluss (2.316,18). Bisher wurden 812.686 (Vortag: 698.991) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Auch das europäische Börsenumfeld startete angesichts der Sorgen um den Zustand der chinesischen Wirtschaft sowie der anhaltenden Turbulenzen an den chinesischen Aktienmärkten einheitlich sehr schwach in die neue Handelswoche. Zu den größten Verlierern in Wien zählten kurz nach Handelsbeginn Polytec, die um 10,51 Prozent auf 6,72 Euro abrutschten. Lenzing büßten 7,80 Prozent auf 54,97 Euro ein.

Unter den Indexschwergewichten mussten Andritz ein Minus von 7,72 Prozent auf 40,01 Euro verdauen und voestalpine gaben 5,07 Prozent auf 31,83 Euro ab. Bei den Bankwerten zeigten sich Erste Group 2,60 Prozent tiefer bei 25,33 Euro und Raiffeisen notierten 3,79 Prozent im Minus bei 11,94 Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte