Wiener Börse startet klar schwächer - ATX minus 3,31 Prozent

Wien (APA) - Der Wiener Aktienmarkt hat am Montag im Frühhandel deutliche Kursverluste hinnehmen müssen. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.239,53 Zählern um 76,65 Punkte oder 3,31 Prozent unter dem Freitag-Schluss (2.316,18). Bisher wurden 812.686 (Vortag: 698.991) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Auch das europäische Börsenumfeld startete angesichts der Sorgen um den Zustand der chinesischen Wirtschaft sowie der anhaltenden Turbulenzen an den chinesischen Aktienmärkten einheitlich sehr schwach in die neue Handelswoche. Zu den größten Verlierern in Wien zählten kurz nach Handelsbeginn Polytec, die um 10,51 Prozent auf 6,72 Euro abrutschten. Lenzing büßten 7,80 Prozent auf 54,97 Euro ein.

Unter den Indexschwergewichten mussten Andritz ein Minus von 7,72 Prozent auf 40,01 Euro verdauen und voestalpine gaben 5,07 Prozent auf 31,83 Euro ab. Bei den Bankwerten zeigten sich Erste Group 2,60 Prozent tiefer bei 25,33 Euro und Raiffeisen notierten 3,79 Prozent im Minus bei 11,94 Euro.

New York (APA/AFP) - Der US-Milliardär George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seiner Stiftung für Demokratie, Menschenrechte und Pressefreiheit überlassen: 18 Mrd. Dollar (15,3 Mrd. Euro) erhielt die "Open Society Foundation" (OSF), wie eine Sprecherin der Stiftung der Nachrichtenagentur AFP sagte.
 

Newsticker

Milliardär Soros überlässt Großteil seines Vermögens seiner Stiftung

Wien (APA) - Die Aktie von Do&Co ist am Mittwoch um bis zu elf Prozent gefallen. Auslöser dürften Medienberichte aus der Türkei sein, wonach Großkunde Turkish Airlines (THY) am geplanten neuen Istanbuler Mega-Flughafen nicht mehr mit Do&Co, sondern mit SATS, einem Caterer aus Singapur, zusammenarbeiten wolle. Dazu sei eine Absichtserklärung unterschreiben worden, teilte THY laut türkischen Medien mit.
 

Newsticker

Do&Co-Aktie stark gefallen - Verlust von Türkei-Geschäft absehbar

München/Nürnberg (APA/Reuters) - Der deutsche Markt- und Konsumforschungskonzern GfK zieht sich nach mehr als 18 Jahren von der Börse zurück. Die Finanzholding Acceleratio, in der der Finanzinvestor KKR seine GfK-Anteile mit denen des Mehrheitsaktionärs GfK-Verein gebündelt hat, hatte die zwangsweise Abfindung der restlichen Kleinaktionäre beschlossen.
 

Newsticker

Marktforscher GfK verschwindet nach 18 Jahren von der Börse