Wiener Börse startet höher - ATX gewinnt 0,36 Prozent

Wien - Der Wiener Aktienmarkt hat am Mittwoch im Frühhandel etwas höher tendiert . Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.528,22 Zählern um 9,17 Punkte oder 0,36 Prozent über dem Dienstag-Schluss (2.519,05). Bisher wurden 227.062 (Vortag: 639.403) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Vor dem wichtigen Treffen der Finanzminister der Eurostaaten am Abend herrscht an den Aktienmärkten vorsichtiger Optimismus. Die Minister treffen sich in Brüssel, um ein neues Reformpaket für Griechenland zu finalisieren. Überraschend reist auch Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras an.

Auf Unternehmensseite gab es an der Wiener Börse vor allem die Zahlenvorlage von Zumtobel zu vermelden. Der Vorarlberger Leuchtenkonzern hat es im Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende April) zurück in die Gewinnzone geschafft. Das Jahresergebnis drehte mit 11,9 Mio. Euro ins Plus. Im Eröffnungshandel stiegen die Aktien von Zumtobel um 1,27 Prozent auf 25,07 Euro.

Ölwerte eröffneten nach klaren Gewinnen am Vortag uneinheitlich. Während die Papiere der OMV um 0,88 Prozent auf 25,81 Euro stiegen, fielen die Anteilsscheine von Schoeller-Bleckmann 0,58 Prozent auf 65,34 Euro.

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA