Wiener Börse startet höher - ATX gewinnt 0,36 Prozent

Wien - Der Wiener Aktienmarkt hat am Mittwoch im Frühhandel etwas höher tendiert . Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.528,22 Zählern um 9,17 Punkte oder 0,36 Prozent über dem Dienstag-Schluss (2.519,05). Bisher wurden 227.062 (Vortag: 639.403) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Vor dem wichtigen Treffen der Finanzminister der Eurostaaten am Abend herrscht an den Aktienmärkten vorsichtiger Optimismus. Die Minister treffen sich in Brüssel, um ein neues Reformpaket für Griechenland zu finalisieren. Überraschend reist auch Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras an.

Auf Unternehmensseite gab es an der Wiener Börse vor allem die Zahlenvorlage von Zumtobel zu vermelden. Der Vorarlberger Leuchtenkonzern hat es im Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende April) zurück in die Gewinnzone geschafft. Das Jahresergebnis drehte mit 11,9 Mio. Euro ins Plus. Im Eröffnungshandel stiegen die Aktien von Zumtobel um 1,27 Prozent auf 25,07 Euro.

Ölwerte eröffneten nach klaren Gewinnen am Vortag uneinheitlich. Während die Papiere der OMV um 0,88 Prozent auf 25,81 Euro stiegen, fielen die Anteilsscheine von Schoeller-Bleckmann 0,58 Prozent auf 65,34 Euro.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia