Wiener Börse startet freundlich - ATX gewinnt 0,30 Prozent

Wien - Der Wiener Aktienmarkt hat am Montag im Frühhandel freundlich tendiert. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.576,47 Zählern um 7,71 Punkte oder 0,30 Prozent über dem Freitag-Schluss (2.568,76). Bisher wurden 431.141 (Vortag: 541.618) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Im Streit um ein weiteres Hilfspaket für Griechenland macht sich wieder etwas Hoffnung breit. Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger kann sich eine Einigung noch in dieser Woche vorstellen. In Sachen Konjunkturdaten stehen zu Wochenbeginn Einkaufsmanagerindizes für die Industrie in verschiedenen europäischen Staaten am Programm.

In Wien rückte unterdessen die Porr in den Mittelpunkt. Der Baukonzern hat am Vorabend Geschäftszahlen für das erste Quartal 2015 vorgelegt und einen geringeren Verlust bei stagnierenden Umsätzen berichtet. Im Eröffnungshandel notierte die Porr-Aktie um 0,90 Prozent tiefer bei 59,35 Euro.

Im Spitzenfeld des prime market erholten sich die Papiere der Immofinanz etwas von ihren deutlichen Verlusten am Freitag und gewannen 1,24 Prozent auf 2,46 Euro. Zu Wochenschluss hatte die Aktie klar verloren, nachdem sie Marktteilnehmern zufolge aus einem Index MSCI Austria gefallen war.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden