Wiener Börse startet freundlich - ATX gewinnt 0,30 Prozent

Wien - Der Wiener Aktienmarkt hat am Montag im Frühhandel freundlich tendiert. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.576,47 Zählern um 7,71 Punkte oder 0,30 Prozent über dem Freitag-Schluss (2.568,76). Bisher wurden 431.141 (Vortag: 541.618) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Im Streit um ein weiteres Hilfspaket für Griechenland macht sich wieder etwas Hoffnung breit. Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger kann sich eine Einigung noch in dieser Woche vorstellen. In Sachen Konjunkturdaten stehen zu Wochenbeginn Einkaufsmanagerindizes für die Industrie in verschiedenen europäischen Staaten am Programm.

In Wien rückte unterdessen die Porr in den Mittelpunkt. Der Baukonzern hat am Vorabend Geschäftszahlen für das erste Quartal 2015 vorgelegt und einen geringeren Verlust bei stagnierenden Umsätzen berichtet. Im Eröffnungshandel notierte die Porr-Aktie um 0,90 Prozent tiefer bei 59,35 Euro.

Im Spitzenfeld des prime market erholten sich die Papiere der Immofinanz etwas von ihren deutlichen Verlusten am Freitag und gewannen 1,24 Prozent auf 2,46 Euro. Zu Wochenschluss hatte die Aktie klar verloren, nachdem sie Marktteilnehmern zufolge aus einem Index MSCI Austria gefallen war.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Wien (APA) - Die Wettbewerbsbehörde (BWB) will stärker gegen unfaire Geschäftspraktiken zwischen großen und kleinen Betrieben vorgehen. "Die Benachteiligung von marktschwachen Vertragspartnern kann zu Wettbewerbsverzerrungen führen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner am Montag bei der Präsentation eines "Fairnesskatalogs für Unternehmen".
 

Newsticker

BWB will schärfer gegen unfaire Geschäftspraktiken vorgehen