Wiener Börse - ATX zu Mittag im Plus

Wien - Die Wiener Börse hat sich heute, Montag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit freundlicher Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.636,11 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 15,59 Punkten bzw. 0,59 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +0,04 Prozent, FTSE/London -0,32 Prozent und CAC-40/Paris +0,08 Prozent.

Zu Wochenbeginn verläuft der Handel in Wien wie auch im übrigen Europa weitgehend ruhig. Marktbewegende Konjunkturdaten wurden nicht veröffentlicht, am Programm standen lediglich Zahlen zur Industrieproduktion in Italien. Diese hat im März leicht zulegt. Der Datenkalender in den USA bleibt leer. In China hatten die Aktienmärkte klare Gewinne eingefahren, nachdem schwache Handelsdaten die Hoffnung auf staatliche Konjunkturspritzen aufkommen ließen.

In Wien standen Kapsch TrafficCom mit einem Plus von 3,24 Prozent auf 22,30 Euro im Mittagshandel an der Spitze des Kurszettels. Dahinter notierten Semperit, die 2,31 Prozent auf 43,84 Euro zulegten. Der Gummi- und Kautschukhersteller Semperit erhöht seine Produktionskapazitäten im tschechischen Werk in Odry und will bis Mitte 2016 15 Mio. Euro investieren.

Daneben notierten voestalpine mit einem Plus von 2,18 Prozent auf 37,89 Euro im Spitzenfeld. Die Analysten der Schweizer Großbank Credit Suisse haben ihre Gewinnschätzungen für die Aktie mit Verweis auf die guten Geschäftszahlen für das dritte Quartal etwas angehoben.

Eine positive Analystenstimme aus der Schweiz gab es außerdem für die OMV - die Analysten der UBS hoben ihr Kursziel für die Papiere des heimischen Mineralölkonzerns von 24 auf 26 Euro. Begründet wurde die Anhebung mit den verbesserten Aussichten des gesamten Ölsektors. OMV-Titel gewannen im Mittagshandel 1,80 Prozent und standen damit bei 28,03 Euro.

In der Gewinnzone notierten auch die Bank-Aktien: Raiffeisen stiegen um 1,22 Prozent auf 14,98 Euro, Erste Group legten 0,40 Prozent auf 24,11 Euro zu.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 11.00 Uhr bei 2.637,68 Punkten, das Tagestief lag zu Handelsbeginn bei 2.618,47 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,58 Prozent höher bei 1.321,19 Punkten. Im prime market zeigten sich 24 Titel mit höheren Kursen, elf mit tieferen und zwei unverändert. In vier Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 1.917.505 (Vortag: 2.475.714) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 61,481 (69,64) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher voestalpine mit 150.421 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 11,31 Mio. Euro entspricht.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht