Wiener Ankerbrotfabrik: Expedithalle wird für drei Mio. Euro saniert

Die Expedithalle am Kulturareal der früheren Ankerbrotfabrik in Wien-Favoriten hat einen neuen Eigentümer. Die Expedithalle Verwaltungs GmbH - eine 100-Prozent-Tochter der Freien Christengemeinde Wien - hat das historische Bauwerk erworben und wird es bis Spätherbst 2016 für rund drei Mio. Euro renovieren, hieß es am Dienstag in einer Aussendung. Kultur soll dort weiterhin stattfinden.

Der neue Eigentümer hatte die Halle mit Jahresbeginn von der "Loft City GmbH & Co KG", eine Gesellschaft um Investor Walter Asmus, gekauft. Asmus hatte das Anker-Areal 2009 erworben und schrittweise die einzelnen Einheiten an diverse Kultureinrichtungen veräußert. Der Kaufpreis für die Expedithalle beträgt laut Sprecherin des neuen Eigentümers rund 1,7 Mio. Euro.
Die Halle wurde bereits in den vergangenen Jahren für Events vermietet - u.a. für den Modemarkt "Edelstoff" oder als Location der Wiener Festwochen. Die Expedithalle Verwaltungs GmbH will dieses Konzept weiterführen. Neu ist, dass die Freie Christengemeinde den Ort am Sonntag selbst für Gottesdienste nutzen will.
Im Zuge der Renovierung wird das historische Erscheinungsbild erhalten. Im Innenraum entstehen ein Eingangsbereich, drei Seminarräume, neue Sanitäranlagen und ein 1.270 Quadratmeter großer Veranstaltungsraum mit Bühnenbereich. Die Vermarktung der Veranstaltungsstätte übernimmt nicht die Expedithalle Verwaltungs GmbH selbst, sondern das Unternehmen "Novum Locations". Die Sanierung soll mit November 2016 abgeschlossen sein.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch