Wiener Ankerbrotfabrik: Expedithalle wird für drei Mio. Euro saniert

Die Expedithalle am Kulturareal der früheren Ankerbrotfabrik in Wien-Favoriten hat einen neuen Eigentümer. Die Expedithalle Verwaltungs GmbH - eine 100-Prozent-Tochter der Freien Christengemeinde Wien - hat das historische Bauwerk erworben und wird es bis Spätherbst 2016 für rund drei Mio. Euro renovieren, hieß es am Dienstag in einer Aussendung. Kultur soll dort weiterhin stattfinden.

Der neue Eigentümer hatte die Halle mit Jahresbeginn von der "Loft City GmbH & Co KG", eine Gesellschaft um Investor Walter Asmus, gekauft. Asmus hatte das Anker-Areal 2009 erworben und schrittweise die einzelnen Einheiten an diverse Kultureinrichtungen veräußert. Der Kaufpreis für die Expedithalle beträgt laut Sprecherin des neuen Eigentümers rund 1,7 Mio. Euro.
Die Halle wurde bereits in den vergangenen Jahren für Events vermietet - u.a. für den Modemarkt "Edelstoff" oder als Location der Wiener Festwochen. Die Expedithalle Verwaltungs GmbH will dieses Konzept weiterführen. Neu ist, dass die Freie Christengemeinde den Ort am Sonntag selbst für Gottesdienste nutzen will.
Im Zuge der Renovierung wird das historische Erscheinungsbild erhalten. Im Innenraum entstehen ein Eingangsbereich, drei Seminarräume, neue Sanitäranlagen und ein 1.270 Quadratmeter großer Veranstaltungsraum mit Bühnenbereich. Die Vermarktung der Veranstaltungsstätte übernimmt nicht die Expedithalle Verwaltungs GmbH selbst, sondern das Unternehmen "Novum Locations". Die Sanierung soll mit November 2016 abgeschlossen sein.

London/Berlin/Schwechat (APA/dpa) - Die EU-Wettbewerbshüter haben für die Übernahme von Teilen der insolventen Fluglinie Air Berlin durch Easyjet grünes Licht gegeben. Der Zusammenschluss werde ohne Auflagen genehmigt, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Bei der Übernahme der bisherigen Air Berlin-Tochter Niki wiederum sieht der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus nur noch die Lufthansa im Rennen.
 

Newsticker

Easyjet darf Air Berlin-Teile übernehmen - Warnung vor Niki-Insolvenz

Rom (APA) - Die Explosion in der Gasstation im niederösterreichischen Baumgarten könnte die Gaspreise in die Höhe treiben. Die Gaspreise seien steigend, dieser Trend könnte sich wegen des Unfalls in Baumgarten festigen, betonte der Chef des italienischen Energiekonzerns Eni, Claudio Descalzi.
 

Newsticker

Explosion in Gasstation - ENI-Chef rechnet mit Gas-Preiserhöhungen

Innsbruck (APA) - Eine nicht alltägliche Allianz aus ÖVP, Grünen und FPÖ wird im Dezemberlandtag gemeinsam einen Dringlichkeitsantrag einbringen, womit der Ausstieg aus der Glyphosatnutzung in Tirol eingeleitet werden soll. Unter anderem heißt es darin, dass die Landesregierung prüfen soll, ob es landesrechtliche Möglichkeiten gibt, einen vollständigen Ausstieg aus der Anwendung in Tirol zu ermöglichen.
 

Newsticker

Glyphosat - ÖVP, Grüne und FPÖ bringen Ausstieg in Tiroler Landtag