Wien-Tourismus: Im August 3,9 Prozent mehr Nächtigungen registriert

Wien (APA) - In Wien wurden im vergangenen August 3,9 Prozent mehr Nächtigungen registriert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Insgesamt bescherte der Vormonat den Wiener Beherbergungsbetrieben 1,6 Mio. Übernachtungen, wie es in einer Aussendung hieß.

Gewachsen sind unter anderem die Herkunftsmärkte Deutschland, USA, Frankreich und Schweiz. China und Russland machten sich sogar mit zweistelligen Zuwachsraten bemerkbar. Rückgänge gab es etwa aus Großbritannien und Spanien. Ein regelrechter Einbruch wurde - mit einem Minus von 20 Prozent - bei den Gästen aus Saudi-Arabien registriert.

Die durchschnittliche Auslastung der Betten betrug 71,2 Prozent. Das ist eine Spur mehr als im Vorjahr: Im August 2016 waren es 70,5 Prozent gewesen.

Im Zeitraum Jänner bis August 2017 lag Wien mit 10,104.000 Nächtigungen um 4 Prozent über dem Ergebnis des Vergleichszeitraums 2016. Erstmals wurde damit schon im August die 10-Mio.-Marke erreicht, wurde in der Aussendung betont. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie betrug heuer von Jänner bis Juli 423,044.000 Euro. Das ist ein Plus von 9,4 Prozent zum Vorjahr.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte