Wien bei internationalen Immobilieninvestitionen gefragt

Wien (APA) - Wien ist bei internationalen Immobilieninvestitionen gefragt. Im ersten Halbjahr 2017 flossen 2,4 Mrd. Euro in Gewerbeimmobilien, um 80 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2016, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens PwC hervor.

Wien liege damit unter 30 europäischen Städten auf Rang 13 (Vorjahr: 14). "Hinsichtlich der künftigen Mieten- und Immobilienwertsteigerungspotenziale schiebt sich Österreichs Hauptstadt mit einem 8. Platz unter die 10 Top-Märkte Europas", schreibt PwC. Im Vorjahr gab es in dieser Kategorie Rang 14.

Wolfgang Vejdovsky von PwC Österreich verweist auf den Effekt einiger Großtransaktionen, insbesondere zweier deutscher Fonds: So habe die Allianz Real Estate das Bürogebäude The Icon Vienna übernommen und die Deka das höchste Bürogebäude Österreichs, den DC Tower.

Studentenwohnungen und Hotels bzw. Altersheime werden als Nischenprodukte neben den Dauerbrennern Stadt-Büros und Geschäfte in Top-Straßen für Investoren interessant, erwartet Vejdovsky für 2018. Auch Logistik-Immobilien seien wegen steigendem Internethandel sehr interessant.

Europaweit gesehen ist Berlin unverändert die Top-Destination für Immo-Investitionen, gefolgt von Kopenhagen, Frankfurt, München und Madrid. Wobei sich die Unsicherheit des Brexit negativ auf das Investitionsklima in Großbritannien auswirke.

"80 Prozent der Befragten rechnen mit rückgängigen Immobilienpreisen und einem Rückgang des Investitionsvolumens in Großbritannien. Gleichzeitig gehen fast 70 Prozent davon aus, dass die Investitionen im Rest der EU steigen werden. Vor allem die hohe Aktivität auf den deutschen Immobilienmärkten ist ein erstes Vorzeichen für eine Entwicklung, die im Falle eines 'harten Brexit' ihren Höhepunkt finden könnte", so die PwC-Studie.

Für die PwC-Studie "Emerging Trends in Real Estate: Europe 2018" wurden 818 Vertreter diverser Immobiliendienstleister, Investmentfondsmanager, Immobilienentwickler, institutioneller Investoren, Banken und sonstiger Kreditgeber, börsengehandelter Immobilienfonds und Bauträger in Europa befragt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte