Wiedereinstieg - AK: Frauen haben starke Einkommensverluste

Wien (APA) - Beim Wiedereinstieg in den Beruf ist nicht alles eitel Wonne. Insbesondere Frauen müssen nach einer Babypause oft starke Einkommenseinbußen hinnehmen, Männer nicht. Darauf macht die Arbeiterkammer (AK) aufmerksam.

Dass die Zufriedenheit der Wiedereinsteiger trotzdem hoch ist, wie eine Allianz-Untersuchung gezeigt hat, sei wohl darauf zurückzuführen, dass sich die Menschen eben mit den Umständen arrangieren, so AK-Sprecherin Katharina Nagele-Allahyari am Donnerstag zur APA.

Das jüngste "Wiedereinstiegsmonitoring" der AK zeigte regelmäßig starke Einkommensverluste für Frauen. Die Hälfte der Frauen mit Geburten im Jahr 2010 hatte vor der Geburt ein Bruttoeinkommen von mindestens Euro 2.000, im fünften Jahr danach kamen nur mehr 31 Prozent auf diese Summe. Ergebnisse aus den Jahren 2006 bis 2009 mit längeren Nachbeobachtungszeiträumen von bis zu acht Jahren zeigten, dass auch in den Folgejahren die Einkommen der Frauen nur sehr langsam steigen.

Die AK-Erhebung ergab auch, dass der Ausbau der Kinderbetreuung dazu beigetragen hat, dass Frauen deutlich kürzer zu Hause bleiben. Zudem beteiligen sich die Väter mehr an der Kinderbetreuung.

Im Vorjahr hat die AK außerdem berufliche Benachteiligungen nach der Karenz unter die Lupe genommen. 2017 haben sich in nur drei Monaten allein bei der AK Wien 80 Frauen wegen Verschlechterungen an die AK-Rechtsberatung gewandt - meist in Zusammenhang mit einer Elternteilzeit, die der Arbeitgeber nicht wollte.

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will angesichts ihrer Probleme bei Pünktlichkeit und Wartung der Fahrzeuge mehr Mitarbeiter als je zuvor einstellen. Auch 2019 sollten rund 20.000 neue Eisenbahner ins Unternehmen kommen, geht aus Konzernunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen. Zuletzt war von rund 15.000 die Rede.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will 2019 weitere 20.000 Mitarbeiter einstellen

Ingolstadt/Düsseldorf (APA/dpa) - Der für das Deutschlandgeschäft verantwortliche Geschäftsführer des Handelskonzerns MediaMarktSaturn, Wolfgang Kirsch, muss seinen Posten räumen. "Nach 25 Jahren bei MediaMarktSaturn hat Wolfgang Kirsch für sich erkannt, dass es jetzt an der Zeit ist zu gehen, um einer neuen Führung Raum zu geben", teilte der nun verbleibende Geschäftsführer, Ferran Reverter, am Mittwoch in Ingolstadt mit.
 

Newsticker

Deutschlandchef von MediaMarktSaturn muss gehen

Wien (APA) - Die Österreichische Post AG setzt auf Kontinuität und hat erneut Georg Pölzl zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Die aktuelle Funktionsperiode laufe noch bis Ende September 2019 und werde danach um drei Jahre verlängert, mit anschließender Verlängerungsoption um zwei weitere Jahre. Das wurde in der ordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats beschlossen, teilte die Post heute, Mittwoch, mit.
 

Newsticker

Georg Pölzl bleibt Chef der Österreichischen Post