WHO-Warnung zu Fleischprodukten - Kritische Reaktionen in Italien

Rom - Die Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC), wonach der regelmäßige Konsum von verarbeitetem Fleisch das Risiko für Darmkrebs erhöht, hat in Italien heftige Diskussionen ausgelöst. Der Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sorgte in der Heimat des Prosciutto bei Landwirten und Fleischindustrie für Kritik, Konsumentenschützer forderten nationale Untersuchungen.

Italiens Landwirtschaftsverband Coldiretti warnte vor der Gefahr, übertriebene Angst unter den Konsumenten zu schüren. Italienisches Fleisch sei gesund und nicht mit Hormonen behandelt. Der Fleischkonsum der Italiener - 78 Kilo im Kopf pro Jahr - liege deutlich unter jenem anderer Länder wie den USA mit 125 Kilo pro Kopf.

"Die Tatsache, dass Wurst als krebserregender Faktor wie das Rauchen eingestuft wird, ist unannehmbar. Heute ist das Fleisch magerer und mit mehr Proteinen. Der Fettwert ist gesunken. Fleischkonsum im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung ist nicht schlecht", kommentierte der Präsident des Verbands der italienischen Fleischindustrie.

Anders sieht die Lage Italiens Konsumentenschutzverband Codacons. Dieser will beim Gesundheitsministerium einen Antrag einreichen, um zu prüfen, ob Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit nach dem WHO-Alarm ergriffen werden sollen.

"Die IARC-Studie ist besonders wichtig, weil sie zum ersten Mal mit wissenschaftlichem Fundament die Risiken beleuchten, die mit dem Verzehr von verarbeitetem Fleisch verbunden sind", betonte die Front der italienischen Vegetarier. "Natürlich sind Zigaretten gefährlicher als Fleisch. Doch während das Rauchen im ganzen Westen im Rückgang begriffen ist, kann man vom Fleischkonsum nicht dasselbe sagen", hielt der namhafte Onkologe und Ex-Gesundheitsminister Umberto Veronesi fest.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los