WHO erklärt Ebola in Nigeria für besiegt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Ebola in Nigeria für besiegt erklärt. "Nigeria ist frei von Ebola", gab der WHO-Vertreter Rui Gama Vaz am Montag in Abuja bekannt.

In einem Zeitraum von 42 Tagen habe es keinen neuen Fall gegeben. Allerdings "haben wir nur eine Schlacht gewonnen", warnte er. Der Krieg werde erst vorbei sein, wenn ganz Westafrika frei von Ebola sei. Ein liberianisch-amerikanischer Geschäftsmann hatte die Krankheit am 20. Juli eingeschleppt. Insgesamt gab es in der größten Volkswirtschaft Afrikas 20 Fälle, von denen acht tödlich verliefen.

Am schwersten betroffen von der Seuche sind Liberia, Guinea und Sierra Leone. Insgesamt sind bislang mehr als 4500 Menschen an Ebola gestorben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro