Westenthaler-Prozess - "Der Anklage ist der Boden entzogen worden"

Im Wiener Straflandesgericht wird am Freitag der Prozess gegen den ehemaligen BZÖ-Obmann und früheren Vorstand der Österreichischen Fußball-Bundesliga, Peter Westenthaler, abgeschlossen. Nach der ergänzenden Einvernahme eines bereits im vergangenen November vernommenen Zeugen, die sehr kurz ausfiel, bekam Westenthaler ab 9.30 Uhr Gelegenheit zu einer abschließenden Stellungnahme.

Westenthaler kündigte entschuldigend an, diese werde "umfangreich" ausfallen, zumal die Justiz viereinhalb Jahre gegen ihn ermittelt habe. "Wir sind emotional durch die Hölle gegangen", verwies Westenthaler auf die damit verbundene Belastung seiner Familie. Das Verfahren habe berufliche, wirtschaftliche und psychische Auswirkungen mit sich gebracht. Gegen ihn sei Anklage erhoben worden, "obwohl es keine rauchenden Colts, keine stichhaltigen Beweise" gebe.

Westenthaler - von Februar 2003 bis August 2004 Manager der österreichischen Fußball-Bundesliga - und sein mitangeklagter damaliger Co-Vorstand Thomas Kornhoff sollen laut Anklage eine steuerfinanzierte Sonderförderung dazu verwendet haben, um einen bedingten Vergleich mit der Finanzprokuratur zu finanzieren, der Vorwurf lautet auf schweren Betrug. Der zweite Teil des Verfahrens betrifft eine 300.000 Euro-Zahlung der Österreichischen Lotterien an die frühere BZÖ-eigene Werbe-Agentur "Orange". Laut Anklage erfolgte diese für ein de facto wertloses Gutachten, Westenthaler wird hier Untreue als Beteiligter vorgeworfen.

Er stelle den Sinn des Prozesses nicht infrage, betonte Westenthaler: "Er war notwendig, um meine Unschuld zu beweisen". Es sei "gelungen, Licht in das noch vorhandene Dunkel dieses Verfahrens zu bringen", zeigte sich der Angeklagte überzeugt. Seine Bilanz fiel eindeutig aus: "Niemand wurde getäuscht." Von den Vorwürfen sei "nichts übrig geblieben. Der Anklage ist der Boden entzogen worden".

Düsseldorf (APA/dpa) - Der Elektronikhändler Ceconomy hat wegen der Hitzewelle in diesem Sommer seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2017/2018 gesenkt. Ohne Berücksichtigung der Beteiligung am französischen Branchenkollegen Fnac Darty werde nun noch ein Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 460 und 490 Mio. Euro angepeilt.
 

Newsticker

Deutscher Elektronikhändler Ceconomy senkt Gewinnprognose

Wien (APA) - Morgen, Donnerstag, starten die richtungsweisenden Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller. Heuer stehen die KV-Verhandlungen im Zeichen des gewerkschaftlichen Kampfes gegen das neue Arbeitszeitregime - also Zwölfstundentag und 60-Stunden-Woche. Man wolle sich zurückholen, was einem genommen worden sei, kündigten hochrangige Gewerkschaftsvertreter im Vorfeld an.
 

Newsticker

Metaller-KV - Verhandlungen im Zeichen der neuen Arbeitszeit starten

Peking (APA/dpa) - Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA hat Chinas Premierminister Li Keqiang den globalen Freihandel verteidigt. "Es ist wichtig, dass wir die Grundprinzipien des Multilateralismus und des Freihandels aufrechterhalten", sagte er am Mittwoch auf dem "Sommer-Davos" genannten Weltwirtschaftsforum in der Stadt Tianjin.
 

Newsticker

Chinas Premier wirbt nach neuen US-Zöllen für Freihandel