Weltweiter Verkaufsrekord bei Elektro- und Hybridautos

Paris (APA/AFP) - Weltweit sind die Verkäufe von Elektro- und Hybridautos auf einen Höchststand gestiegen: Laut einem Bericht der Internationalen Energie-Agentur (IEA) vom Mittwoch wurden im vergangenen Jahr 1,1 Millionen Autos mit alternativen Antrieben verkauft. Das waren um 54 Prozent mehr als 2016 und damit laut IEA ein "Rekord".

Die IEA gab an, bis 2030 könnten weltweit 125 Millionen Autos mit Elektro- oder Hybridantrieb auf den Straßen fahren.

Allein in China wurden 2017 demnach 580.000 Autos mit Elektro- oder Hybridantrieb verkauft. Ab 2019 schreibt das Land Quoten für solche Fahrzeuge vor. Dann müssen die Hersteller zehn Prozent ihrer Verkäufe mit sauberen Fahrzeugen machen. Bereits jetzt ist das Land der größte Markt für Elektroautos.

In Deutschland verdoppelte sich die Verkaufszahl der Elektro- und Hybridautos laut IEA von rund 25.000 auf fast 55.000. Neben der Volksrepublik gilt auch Norwegen als Vorreiter in der Elektromobilität: Fast 40 Prozent aller verkauften Autos waren laut dem IEA-Bericht mit Elektromotoren ausgestattet. Selbst dort liege der Marktanteil der Fahrzeuge aber aktuell bei nur 6,4 Prozent, hieß es.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte