Weltweiter Kaffeekonsum hat sich binnen 20 Jahren verdoppelt

Bogota - Weltweit wird immer mehr Kaffee getrunken: Der Konsum habe sich in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt, sagte der Chef der Internationalen Kaffeeorganisation (ICO), Robeiro Oliveira, am Donnerstag in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota der Nachrichtenagentur AFP.

Die Nachfrage sei dabei über die Jahre konstant geklettert. Und die ICO gehe davon aus, dass der Konsum weiter steigen wird: "Die Weltbevölkerung wächst, und immer mehr Menschen finden Geschmack am Kaffee", sagte Oliveira mit Verweis auf Länder wie China oder Russland.

Der Kaffeepreis liegt derzeit auf dem niedrigsten Niveau seit 20 Monaten. Oliveira erwartet eine Preissteigerung: "Der Markt dürfte auf das derzeit niedrige Angebot reagieren."

Auf genaue Vorhersagen zur Entwicklung der Produktion wollte der ICO-Chef sich nicht festlegen - die sei abhängig von vielen Faktoren. Derzeit machen etwa starke Regenfälle den Kaffeebauern in Brasilien zu schaffen, in Kolumbien ist es die Trockenheit, in Zentralamerika wiederum gibt es Probleme mit der Rostkrankheit, die Kaffeesträucher befällt.

Den Zahlen der ICO zufolge stieg die Produktion von Rohkaffee von rund 108 Millionen Säcken (zu je 60 Kilogramm) im Jahr 2001 auf geschätzt knapp 142 Millionen Säcke im Jahr 2014. Die Nachfrage lag demnach 2013 schon über der Produktion; 2014 sogar deutlich.

Die Internationale Kaffeeorganisation war 1963 unter Federführung der UNO in London gegründet worden. Ihr gehören die meisten Export- und Importländer an. Auch Deutschland ist Mitglied. Weltweit liegt der Pro-Kopf-Verbrauch der deutschen Kaffeetrinker mit 7,1 Kilogramm Rohkaffee an siebenter Stelle. Finnen, Norweger, Österreicher, Dänen, Schweizer und Schweden trinken noch mehr Kaffee.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte