Weltweite Energieeffizienz verbessert sich langsamer

Berlin/Paris (APA/Reuters) - Für die weltweite Wirtschaftsleistung wird immer weniger Energie gebraucht. Die globale Energieintensität, die für die Erstellung einer Einheit des Bruttoinlandsprodukts erforderlich ist, nahm im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent ab, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Energie-Effizienzbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) hervorgeht.

Allerdings war der Rückgang damit geringer als in den Vorjahren: Seit 2010 lag er im Durchschnitt bei 2,1 Prozent. Die Agentur mahnte daher an, dass die Regierungen nicht so vorankämen, wie es möglich wäre. Die Bemühungen hätten deutlich nachgelassen. Den größten Einfluss auf die weltweite Energieeffizienz hat der Studie zufolge weiterhin China, wo Fortschritte erzielt worden seien.

Durch den effizienteren Energieeinsatz im Jahr 2016 sei gegenüber dem Vorjahr ein Vorteil von 2,2 Billionen Dollar - etwa das Doppelte der Größe der australischen Wirtschaft - eingestrichen worden, hieß es in dem Bericht. Davon profitierten auch die Verbraucher.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte