Weltmarktführer HP hebt wegen starker PC-Nachfrage Ausblick an

Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der weltgrößte Computerhersteller HP hat wegen der starken PC-Nachfrage seine Gewinnerwartungen hochgeschraubt. Im Geschäftsjahr zu Ende September werde nun mit einem Gewinn je Aktie zwischen 1,97 und 2,02 Dollar (zwischen 1,70 und 1,75 Euro) gerechnet, teilte der US-Konzern in der Nacht zu Mittwoch mit. Bisher waren maximal 2,00 Dollar je Anteilsschein in Aussicht gestellt worden.

Zuversichtlich machte HP die Entwicklung im zweiten Geschäftsquartal. Der Umsatz kletterte - vor allem wegen eines deutlichen Plus der PC-Sparte - um rund 13 Prozent auf 14 Mrd. Dollar und lag damit über den Erwartungen von Analysten. Der Gewinn sprang, auch wegen einer einmaligen Steuergutschrift, um fast 90 Prozent auf 1,06 Mrd. Dollar.

HP kündigte an, Finanzchefin Cathie Lesjak werde vorübergehend das operative Geschäft verantworten. Sie arbeitet seit 32 Jahren für den Traditionskonzern Hewlett-Packard, der sich 2015 aufspaltete. Für die Finanzen ist ab 1. Juli Steve Fieler zuständig.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte