Weltgrößter pinkfarbener Diamant soll 30 Millionen Dollar bringen

Wien/London/Genf (APA) - Der weltgrößte pinke Diamant, der "Pink Raj", soll nächsten Monat in Genf versteigert werden - und an die 30 Millionen Dollar (gut 25 Mio. Euro) bringen. Der Stein, der mehr als 37 Karat hat, wurde in dieser Woche im Auktionshaus Sotheby's in London ausgestellt.

"Er hat eine wundervolle Form: Er ist ein sanft modifizierter Diamant mit viel Brillanz, vielen Facetten, wenn man ihn bewegt oder ihn in Händen hält", sagte die Sotheby's-Schmuckspezialistin Daniela Mascetti laut Reuters.

Der Rohdiamant wurde 2015 abgebaut und wird von einem anonymen Eigentümer versteigert. Bisherige Auktionsverkäufe von kleineren rosafarbenen Diamanten haben jeweils mehr als eine Million Dollar pro Karat erzielt.

Ein 24,78 Karat starker pinkfarbener Diamant wurde im November 2010 in Genf um mehr als 46 Mio. Dollar verkauft - das war der bisherige Rekordpreis pro Karat für rosafarbene Diamanten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro