Weltbank: Überweisungen von Migranten in die Heimat nehmen stark zu

Washington (APA/AFP) - Geldüberweisungen von Migranten in ihre Heimat haben 2017 einen neuen Rekordwert erreicht: Wie die Weltbank am Montag mitteilte, schickten Migranten weltweit 466 Mrd. Dollar (378,6 Mrd. Euro) an ihre Angehörigen in ihren Herkunftsländern. Das waren 8,5 Prozent mehr als 2016, als 429 Mrd. Dollar überwiesen wurden.

Heuer rechnet die Weltbank mit einem weiteren Anstieg der Überweisungen um rund vier Prozent.

Zuwächse gab es nach Angaben der Weltbank vor allem bei den Überweisungen aus Europa, Russland und den USA. Mit 69 Mrd. Euro ging das meiste Geld nach Indien, gefolgt von China (64 Mrd. Euro), den Philippinen (33 Mrd. Euro), Mexiko (31 Mrd. Euro), Nigeria (22 Mrd. Euro) und Ägypten (20 Mrd. Euro).

Die Geldtransfers, für viele arme Staaten ein entscheidender Wirtschaftsfaktor, sind nach Meinung der Weltbank aber zu teuer: Im ersten Quartal 2018 mussten für eine Überweisung von 200 Dollar im weltweiten Durchschnitt 7,1 Prozent des Betrags an Gebühren gezahlt werden. Am teuersten waren demnach Überweisungen in die afrikanischen Staaten südlich der Sahara mit 9,4 Prozent.

Die Weltbank fordert daher Staaten, Finanzinstitutionen und Entwicklungsorganisationen auf, sich für eine Senkung der hohen Kosten einzusetzen, "damit die Familien mehr Geld bekommen", wie der leitende Autor des Weltbank-Berichts, Dilip Ratha, sagte. Die Staaten sollen demnach vor allem das Überweisungsverfahren vereinfachen, indem sie beispielsweise für eine "effizientere Technologie" sorgen.

Wien (APA) - Maschinen können bald mehr als die Hälfte der Tätigkeiten übernehmen, die jetzt von Menschen ausgeübt werden. Dementsprechend ist mehr als die Hälfte der Jobs mittelfristig von Automatisierung oder "Robotern" bedroht. Ältere Menschen trifft das besonders hart, weil sie sich schwertun, eine neue Arbeit zu finden oder umzusatteln, zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Mercer-Studie.
 

Newsticker

Roboter bedrohen vor allem Jobs unqualifizierter älterer Menschen

Wien (APA) - Singapur unterzeichnet am Freitag ein Freihandelsabkommen mit der EU, das aber für London bald nicht mehr gilt. Singapurs Ministerpräsident Lee Hsien Loong schließt nicht aus, dass die Briten bilateral zu einem besseren Deal mit seinem Land gelangen könnten. "Es ist immer leichter, ein Abkommen mit einem Land statt mit einer Organisation aus 28 Staaten zu machen", sagte er am Mittwoch in Wien.
 

Newsticker

Brexit - Singapurs Premier: Mit einem Land macht man leichter Deals

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform

Geld

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform