Welt-Immo-Markt 2016 trotz unsicherer Wirtschaftslage stark erwartet

Wien/Cannes - Trotz der unsicheren Wirtschaftslage wird der globale Immobilienmarkt 2016 stark erwartet. Neue Kapitalquellen, eine ungesättigte Nachfrage und gut verfügbare Kredite sollten das Investmentvolumen um 4 Prozent auf 1.340 Mrd. Dollar (derzeit 1.205 Mrd. Euro) wachsen lassen, erwartet der Immo-Berater Cushman & Wakefield.

2015 ist laut der am Dienstag auf der "Mipim" in Cannes präsentierten Studie das globale Immo-Transaktionsvolumen erstmals seit sechs Jahren gesunken - wenngleich nur um 2 Prozent auf 1,29 Bill. Dollar (1,16 Bill. Euro). Dies spiegle die Stärke der US-Währung und eine nachlassende Investitionstätigkeit in Asien - vor allem bei Handel mit Entwicklungsgrundstücken - wider. Ohne Entwicklungsgrundstücke hätte es global 8 Prozent Plus gegeben.

Überdurchschnittlich stark entwickelten sich Transaktionen von Mehrfamilienhäusern, Hotels und Logistikimmobilien, erklärte das Immo-Beratungsunternehmen am Eröffnungstag der größten europäischen Immobilien-Messe.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell