Weitere Milliardenkosten für BP wegen Ölkatastrophe "Deepwater"

London/Miami/Houston (Texas) (APA/dpa) - Die Bewältigung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko schlägt beim britischen BP-Konzern mit weiteren Milliardenbeträgen zu Buche. Für das 4. Quartal stellte das Unternehmen eine Belastung von rund 1,7 Mrd. US-Dollar (1,4 Mrd. Euro) in Aussicht. Damit seien alle ausstehenden Ansprüche an das Unternehmen aus einem nun auslaufenden Entschädigungsprogramm berücksichtigt, teilte BP am Dienstag mit.

Allerdings dürften die Zahlungen für "Deepwater" 2018 rund drei Mrd. Dollar betragen und damit um eine Milliarde mehr als noch im dritten Quartal 2017 vom Konzern prognostiziert.

Die Ölpest im Jahr 2010 nach einer Explosion auf der Bohrinsel "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko war die bisher schwerste Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA. Elf Arbeiter starben, 87 Tage lang floss Öl aus einem Leck in 1.500 Meter Tiefe ins Meer - insgesamt 780 Millionen Liter. Ein über 1.000 Kilometer langer US-Küstenabschnitt von Louisiana bis Florida wurde verschmutzt.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission hat den Weg für die Unterzeichnung eines Handels- und eines Investitionsabkommen mit Vietnam frei gemacht. Wir zeigen, dass wir uns "entschlossen für eine möglichst rasche Umsetzung dieser Abkommen einsetzen", teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Durch das fertig ausgehandelte Abkommen sollen nahezu alle Einfuhrzölle auf Waren zwischen der EU und Vietnam wegfallen.
 

Newsticker

EU-Kommission: Grünes Licht für Handelsabkommen mit Vietnam

Wien/Warschau (APA) - Der österreichische Baukonzern Porr hat in Polen erneut den Zuschlag für ein Großprojekt erhalten: Das Auftragsvolumen für den 16 Kilometer langen Abschnitt der Schnellstraße S3 zwischen Bokow und Kamienna Gora betrage 1,35 Mrd. Zloty (rund 315 Mio. Euro), teilte die Porr am Mittwoch mit. Erst im Sommer hatte sich der Konzern einen 116 Mio. Euro schweren Bahnauftrag in dem Land gesichert.
 

Newsticker

Porr sicherte sich weiteren Großauftrag in Polen

Toronto (APA/AFP) - Nicht nur Fans von Marihuana haben der vollständigen Legalisierung von Cannabis in Kanada entgegengefiebert. Auch die Wirtschaft ist gespannt auf das neue Milliardengeschäft. Kanada ist nun das zweite Land weltweit, in dem Cannabis vollständig legal ist.
 

Newsticker

Cannabis-Legalisierung in Kanada kann tausende Jobs schaffen