Weitere Hochegger-Firma in Konkurs

Eine weitere Firma des früheren Lobbyisten Peter Hochegger ist nun in Konkurs. Wie der Gläubigerschutzverband AKV Europa mitteilt, wurde heute, Dienstag, am Handelsgericht Wien das Konkursverfahren über die Sicon Energy Projektentwicklung GmbH eröffnet. Peter Hochegger firmiert dort als Geschäftsführer.

Die Sicon Energy ist eine Tochterfirma der ebenfalls insolventen Hochegger-Firma Sicon Unternehmensberatung- und Beteiligung GmbH (früher Valora Unternehmensberatung und -beteiligung AG). Die Valora war im Zuge der Korruptionsermittlungen rund um die Buwog und die Telekom Austria zu trauriger Berühmtheit gekommen, sie soll als Vehikel für Schmiergeldzahlungen gedient haben.

Bei der Sicon Energy handelt es sich laut AKV um eine reine Projektgesellschaft ohne Mitarbeiter. Unternehmensgegenstand ist die Unternehmensberatung, die Entwicklung von Ökostromprojekten, vornehmlich im Bereich Windenergie sowie die Vermarktung, Vermittlung und Verwertung von Kraftwerken, insbesondere die Beteiligung an Projektgesellschaften in Rumänien, Bulgarien und Slowakei. Nach derzeitigem Kenntnisstand sei die Sicon Energy schon längere Zeit nicht mehr operativ tätig.

Liquide Mittel seien nicht vorhanden, allerdings gebe es Verbindlichkeiten gegenüber der Finanz und diversen Investoren. Das Abgleiten in die Insolvenz sei vor allem darauf zurückzuführen, dass offene Forderungen gegenüber einem Geschäftspartner nicht eingebracht werden konnten. Zur aktuellen Vermögenssituation liegen dem AKV derzeit keine genauen Informationen vor.

Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Nikolaus Vogt bestellt. Forderungen können bis zum 23. April beim Handelsgericht Wien angemeldet werden, die Prüfungstagsatzung ist für 7. Mai anberaumt.

Wien (APA) - Auf die Kritik von Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl vom vergangenen Donnerstag, wonach die Vorstandsbezüge der im ATX notierten Unternehmen in Österreich "extrem zu hoch" seien, wirft das Wirtschaftsforum der Führungskräfte der AK-Präsidentin vor, eine "unnötige und nicht auf Fakten basierende Neiddebatte" zu schüren.
 

Newsticker

Wirtschaftsforum der Führungskräfte: AK schürt Neiddebatte

Wien/Wels (APA) - Die Sporthandelskette Intersport hat im per Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 das nach eigenen Angaben "erfolgreichste Jahr seiner Unternehmensgeschichte" hingelegt. Aufgrund zahlreicher Neueröffnungen und hoher Steigerungsraten in den Bereichen Ski, Rad sowie Outdoor stieg der Österreich-Umsatz um 14 Prozent auf 575 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag bekanntgab.
 

Newsticker

Intersport - Umsatzsprung dank Filialexpansion und hoher Nachfrage

Brüssel (APA/Reuters) - Italien hat nach Angaben von Wirtschaftsminister Giovanni Tria nicht die Absicht, den von der EU-Kommission zurückgewiesenen Entwurf für den Haushalt 2019 zu ändern. Der vorgelegte Etat sei "sehr maßvoll" expansiv, sagte Tria am Montag vor Journalisten in Brüssel zudem.
 

Newsticker

Tria: Italien wird seine Haushaltspläne nicht ändern