Weihnachten - Ausgaben der Österreicher im Europa-Vergleich hoch

Wien (APA) - Alle Jahre wieder kommen sie, die Berechnungen zu den voraussichtlichen Weihnachtsausgaben. Einer Deloitte-Umfrage zufolge zählen die Österreicher heuer zu den big spendern im Weihnachtsgeschäft nach den Briten und Spaniern. Für Gutscheine, Bücher & Co wollen die heimischen Befragten 542 Euro ausgeben, der Schnitt der untersuchten zehn Länder liegt bei 456 Euro.

Höhere Ausgaben planen demnach die Briten (646 Euro) und Spanier (599 Euro). Dahinter folgen italienische (540 Euro) und deutsche (475 Euro) Konsumenten. Am unteren Ende befinden sich Verbraucher aus Belgien (440 Euro), Portugal (391 Euro), Polen (322 Euro), den Niederlanden (320 Euro) und Russland (284 Euro).

Deloitte hat rund 9.200 Konsumenten in zehn Ländern befragt. Aus Österreich nahmen 842 Personen an der Befragung teil.

Die Top-5 der am häufigsten verschenkten Gaben sind überall ähnlich, und umfassen Bücher, Schokolade, Kosmetik und Parfums sowie Kleidung und Schuhe. Neben diesen Geschenken werden in Österreich besonders gerne Gutscheine verschenkt.

Der Großteil der Österreicher hält es beim Shoppen traditionell. Zwei Drittel der Befragten erledigen ihre Weihnachtseinkäufe nach wie vor in klassischen Geschäften, der Rest setzt auf das Online-Geschäft. Bezahlt wird am liebsten bar. Mit 74 Prozent liegt diese Zahlungsmethode deutlich vor dem Europaschnitt von 58 Prozent.

Aktionstage wie der Black Friday werden in Österreich noch kaum genutzt. Nur 3 Prozent der Befragten kaufen die Geschenke an diesen Tagen ein. In den USA wird der Freitag nach Thanksgiving Black Friday genannt. Er gilt traditionell als Beginn der Weihnachtseinkaufsaison.

"Die Österreicher haben nicht nur ein hohes Weihnachtsbudget, sie sind auch mit dem Shopping früh dran. Die Mehrheit von fast zwei Drittel kauft die Geschenke bereits im November sowie in den ersten Dezembertagen. Last-Minute-Shopping bevorzugt nur ein Zehntel", so Karin Mair, Partnerin bei Deloitte Österreich.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte