WEF Davos 2018 im Zeichen der Politik - Trump mit von der Partie

Genf/Davos (APA/Reuters/dpa) - Beim Stelldichein der Wirtschaftselite in Davos richten sich dieses Jahr alle Blicke auf US-Präsident Donald Trump. Er tritt am Freitag nächster Woche auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF) in den Bergen des Schweizer Kantons Graubünden auf. Der deutsche WEF-Gründer Klaus Schwab hat mit der Zusage des bekennenden Globalisierungsgegners einen echten Coup gelandet.

"Für das laufende Jahr ist die globale Zusammenarbeit entscheidend, deshalb ist es essenziell, dass wir Trump bei uns haben", meinte Schwab. Der Republikaner habe Interesse an dem Forum, so der neue WEF-Präsident Borge Brende: "Er sucht den Austausch mit Finanzvertretern aus aller Welt und will mit ihnen über die Perspektiven für 2018 sprechen." Das viertägige Treffen bietet auch reichlich Gelegenheit, Ansichten über brisante Themen wie Handel, Klimaschutz und den Kampf gegen den Terrorismus auszutauschen: Nicht weniger als 70 Staats- und Regierungschefs haben sich angesagt - aber auch zahlreiche Firmenlenker, Top-Banker und Stars.

Mit von der Partie ist unter anderem die Premierministerin des EU-Austrittskandidaten Großbritannien, Theresa May. Außerdem auf der Teilnehmerliste: Paolo Gentiloni, der Regierungschef von Italien, wo Anfang März Parlamentswahlen anstehen. Neben europäischer Politprominenz ist laut WEF auch die US-Präsenz in Davos dieses Jahr "sehr groß": Im Gefolge des US-Staatschefs werden zahlreiche hochkarätige Regierungsvertreter anreisen - darunter auch Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner.

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Mittwoch nach Davos reisen, dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump treffen. Die beiden sind an unterschiedlichen Tagen bei der weltweit wichtigsten wirtschaftspolitischen Konferenz in der Schweiz: Merkel nur am Mittwoch, Trump reist frühestens Donnerstag an und redet am Freitag.

Laut Brende, der voriges Jahr sein Amt als Norwegens Außenminister an den Nagel hängte und dem Ruf Schwabs in die Schweiz folgte, ist sie auf dem Forum "sehr willkommen". Er will die politische Präsenz auf dem Treffen stärken, das bisher in der Öffentlichkeit eher als Forum für Superreiche und die Hochfinanz wahrgenommenen wurde.

Dem neuen Format entsprechend wird es dieses Jahr unter den Hunderten Gesprächsforen in Davos auch geschlossene Veranstaltungen geben: Diese werden als "diplomatische Sitzungen" deklariert. Sie sollen dazu dienen, über Konfliktherde wie etwa Syrien, Korea oder Nahost hinter verschlossenen Türen zu sprechen: "Angesichts der Vielzahl von Staats- und Regierungschefs auf dem Forum wäre es eine vertane Chance zu Jahresbeginn, wenn wir uns in Davos nicht auch Fragen des Friedens und der Versöhnung widmen würden", so Brende.

Im Vorjahr hatte Chinas Präsident Xi Jinping die Bühne in Davos genutzt, um zur Eröffnung der Konferenz Trump kurz vor dessen Amtseinführung vor den Folgen eines Handelskriegs zu warnen. Zuletzt hatte Trump im Reuters-Interview in dem schwelenden Konflikt zwischen den Handelsrivalen neues Öl ins Feuer gegossen und China mit "Bußgeldern" wegen angeblichen Diebstahls geistigen Eigentums gedroht.

Dieses Jahr wird der indische Ministerpräsident Narendra Modi am Dienstag die Eröffnungsansprache halten. Am Mittwoch sind in Davos voraussichtlich alle Blicke auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron gerichtet. Die Bundesregierung ist auch mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf dem WEF vertreten. Deutsche-Bank-Chef John Cryan fährt Finanzkreisen zufolge dagegen in diesem Jahr nicht nach Davos.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte