Wechsel an der Spitze von Generali Real Estate

An der Spitze der Immobilientochter des italienischen Versicherungskonzerns Generali, Generali Real Estate, kommt es zu einem Wechsel. CEO Christian Delaire reichte seinen Rücktritt ein. Zum Nachfolger wurde interimistisch der Manager Francesco Benvenuti ernannt, der in der Gesellschaft das Amt des Group Investments Chief Operating Officer besetzt, teilte Generali in einer Presseaussendung mit.

Italienische Medien hatten am Dienstag über die Pläne der Generali berichtet, sich von Immobilien im Wert von einer Milliarde Euro zu trennen. Unverbindliche Angebote von vier Gesellschaften sind für das Immobilienportfolio des Versicherungskonzerns eingereicht worden, zu dem auch Objekte in Österreich zählen, berichtete die Mailänder Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore".
Laut Generali Österreich steckt das ganze Projekt noch in der Vorbereitungsphase. In Österreich würden nur solche Objekte davon betroffen sein, die auch sonst zur Portfoliobereinigung anstünden. Es wäre nur ein sehr geringer Teil des gesamten Immobilienbestandes betroffen, sagte eine Sprecherin am Donnerstag zur APA.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los