WBIB-Anteile fix - ÖHT wird mit einem Drittel Hauptaktionär

Wien - Die Wohnbauinvestitionsbank (WBIB) ist organisatorisch in trockenen Tüchern, um noch im ersten Halbjahr operativ starten zu können. Ausständig ist nur noch die Konzession durch die Finanzaufsicht (FMA). Größter Einzelaktionär der WBIB wird die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) mit einem Drittel. Jeweils 26 Prozent werden die s Wohnbaubank und die Raiffeisen Bausparkasse halten.

Die ÖHT wird 34,17 Prozent an der WBIB halten, wie Wolfgang Kleemann, einer der beiden ÖHT-Geschäftsführer, zur APA sagte. Kleemann soll auch dem Dreier-Vorstand der WBIB angehören - neben dem s-Bauspar- und s-Wohnbaubank-Chef Josef Schmidinger und Christian Sagasser, Vorstandsdirektor der Raiffeisen Wohnbaubank.

Über die ÖHT sitzt bei der WBIB auch die UniCredit Bank Austria mit an Bord, die Hälfteeigentümerin der Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Weiters sollen an der Wohnbauinvestitionsbank 10 Prozent die Hypos, 3 Prozent die Volksbanken über ihre Immo-Bank sowie 0,83 Prozent die BAWAG halten. Den Aufsichtsratsvorsitzenden der WBIB dürfte die ÖHT selbst oder ihr Haupteigentümer Bank Austria stellen. Wie die drei der ÖHT zustehenden AR-Posten besetzt werden sollen, will die Hotel- und Tourismusbank kommenden Donnerstag hausintern diskutieren. Insgesamt sind zehn Aufseher für das Gremium vorgesehen, was manchen in der Branche etwas viel vorkommt.

Dass sich die ÖHT so stark bei der WBIB engagiert - die mit 6 Mio. Euro Eigenkapital auszustatten sein wird - ist für Kleemann logisch: Einerseits sei die Hotel- und Tourismusbank eine Sonderfinanzierungsgesellschaft gemäß § 3 Bankwesengesetz (BWG) Abs. 1 Z. 11, und umgekehrt orientiere sich die WBIB an diesem Modell. Zum anderen sei es die ÖHT mit ihrer 60-jährigen Erfahrung gewohnt, mit Bundeshaftungen und EIB-Darlehen umzugehen. Die 6 Mio. Euro Eigenkapital seien für die WBIB ausreichend, da diese ja kein riskantes Geschäft abzuwickeln habe, so Kleemann.

Die WBIB soll als Gelddrehscheibe für die 2015 von der Regierung geschnürte Wohnbauoffensive fungieren. Mit der Bauoffensive sollen binnen fünf bis sieben Jahren rund 30.000 Wohnungen zusätzlich hingestellt werden. Dafür sollen 5,75 Mrd. Euro bereit stehen, 5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung selbst und 750 Mio. Euro für die dazugehörige Infrastruktur. Damit soll es leistbaren Wohnraum für rund 68.000 Bewohner zusätzlich geben.

Ein Zehntel des Wohn-Teils, also 500 Mio. Euro, soll der Bund garantieren; er soll für 700 Mio. Euro Global-Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) eine Haftung für 500 Mio. Euro übernehmen - für 0,34 Prozent Entgelt von der WBIB. Die Bankkonzession für die WBIB wurde fristgerecht am vorigen Donnerstag, dem 31. März, beantragt.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker