WBIB-Anteile fix - ÖHT wird mit einem Drittel Hauptaktionär

Wien - Die Wohnbauinvestitionsbank (WBIB) ist organisatorisch in trockenen Tüchern, um noch im ersten Halbjahr operativ starten zu können. Ausständig ist nur noch die Konzession durch die Finanzaufsicht (FMA). Größter Einzelaktionär der WBIB wird die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) mit einem Drittel. Jeweils 26 Prozent werden die s Wohnbaubank und die Raiffeisen Bausparkasse halten.

Die ÖHT wird 34,17 Prozent an der WBIB halten, wie Wolfgang Kleemann, einer der beiden ÖHT-Geschäftsführer, zur APA sagte. Kleemann soll auch dem Dreier-Vorstand der WBIB angehören - neben dem s-Bauspar- und s-Wohnbaubank-Chef Josef Schmidinger und Christian Sagasser, Vorstandsdirektor der Raiffeisen Wohnbaubank.

Über die ÖHT sitzt bei der WBIB auch die UniCredit Bank Austria mit an Bord, die Hälfteeigentümerin der Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Weiters sollen an der Wohnbauinvestitionsbank 10 Prozent die Hypos, 3 Prozent die Volksbanken über ihre Immo-Bank sowie 0,83 Prozent die BAWAG halten. Den Aufsichtsratsvorsitzenden der WBIB dürfte die ÖHT selbst oder ihr Haupteigentümer Bank Austria stellen. Wie die drei der ÖHT zustehenden AR-Posten besetzt werden sollen, will die Hotel- und Tourismusbank kommenden Donnerstag hausintern diskutieren. Insgesamt sind zehn Aufseher für das Gremium vorgesehen, was manchen in der Branche etwas viel vorkommt.

Dass sich die ÖHT so stark bei der WBIB engagiert - die mit 6 Mio. Euro Eigenkapital auszustatten sein wird - ist für Kleemann logisch: Einerseits sei die Hotel- und Tourismusbank eine Sonderfinanzierungsgesellschaft gemäß § 3 Bankwesengesetz (BWG) Abs. 1 Z. 11, und umgekehrt orientiere sich die WBIB an diesem Modell. Zum anderen sei es die ÖHT mit ihrer 60-jährigen Erfahrung gewohnt, mit Bundeshaftungen und EIB-Darlehen umzugehen. Die 6 Mio. Euro Eigenkapital seien für die WBIB ausreichend, da diese ja kein riskantes Geschäft abzuwickeln habe, so Kleemann.

Die WBIB soll als Gelddrehscheibe für die 2015 von der Regierung geschnürte Wohnbauoffensive fungieren. Mit der Bauoffensive sollen binnen fünf bis sieben Jahren rund 30.000 Wohnungen zusätzlich hingestellt werden. Dafür sollen 5,75 Mrd. Euro bereit stehen, 5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung selbst und 750 Mio. Euro für die dazugehörige Infrastruktur. Damit soll es leistbaren Wohnraum für rund 68.000 Bewohner zusätzlich geben.

Ein Zehntel des Wohn-Teils, also 500 Mio. Euro, soll der Bund garantieren; er soll für 700 Mio. Euro Global-Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) eine Haftung für 500 Mio. Euro übernehmen - für 0,34 Prozent Entgelt von der WBIB. Die Bankkonzession für die WBIB wurde fristgerecht am vorigen Donnerstag, dem 31. März, beantragt.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London