Warren Buffett gibt Millionen für Atom-Lager der IAEA

Wien/New York - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) baut erstmals ein eigenes Brennstofflager für Atomkraftwerke auf, um die Weiterverbreitung der Atomtechnologie zu begrenzen. Der Gouverneursrat der IAEA hat für das Projekt in Kasachstan am Donnerstag grünes Licht gegeben. Von den Kosten von 150 Millionen Dollar (132 Millionen Euro) wird der US-Investor Warren Buffett ein Drittel übernehmen.

Buffet will damit einen Beitrag zur Nichtweiterverbreitung der Atomtechnologie zu leisten, hieß es. Auf dem Gelände sollen bis zu 90 Tonnen niedrig angereichertes Uran gelagert werden, die von Ländern mit Atomkraftwerken zu ausschließlich friedlichen Zwecken bestellt werden können.

In rund zwei Jahren solle das Projekt, das die Versorgungssicherheit erhöhen soll, fertig sein, sagte IAEA-Chef Yukiya Amano. Grundgedanke ist, dass nicht jede Nation mit Atomkraft eigene Uran-Anreicherungsanlagen erstellt - und damit dem international kritisierten Beispiel des Irans folgt. Kasachstan hatte sich als Standort für das Lager von sich aus angeboten.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia