Waldviertler Erdbau- und Transportunternehmer insolvent

Über das Vermögen des Waldviertler Erdbau- und Transportunternehmers Helmut Doppler ist am Donnerstag am Landesgericht Krems ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet worden. Die Ursache der Insolvenz wird laut AKV Europa u.a. damit begründet, dass der Schuldner selbst als Gläubiger in Insolvenzverfahren (u.a. Alpine, Food Commerce) involviert sei.

Doppler mit Sitz in Zwettl beschäftigt AKV und KSV1870 zufolge 37 Dienstnehmer. Vom Insolvenzverfahren sind mehr als 80 Gläubiger betroffen. Die Aktiva wurden mit etwa 1,5 Mio. Euro, die Passiva mit mehr als 2,5 Mio. Euro angegeben. Den Gläubigern werden 20 Prozent, zahlbar binnen zwei Jahren ab Annahme des Sanierungsplanes, angeboten.

Zur Masseverwalterin wurde die Zwettler Rechtsanwältin Martina Witthof bestellt. Forderungen sind bis 7. Oktober anzumelden. Die Gläubigerversammlung findet am 21. Oktober, die Sanierungsplantagsatzung am 4. November statt.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los