Währungseffekte verhagelten Jahresstart bei Bayer - Ziele gesenkt

Leverkusen (APA/Reuters) - Bayer hat nach einem Gewinnrückgang im ersten Quartal seine Ziele für dieses Jahr gesenkt. Für 2018 werde nun mit einem Rückgang von Umsatz und bereinigtem Betriebsgewinn (Ebitda) im unteren einstelligen Prozentbereich gerechnet, teilte der deutsche Pharma- und Agrarchemiekonzern am Donnerstag mit.

Bisher war Bayer von einem Umsatz und einem bereinigten Betriebsgewinn auf Vorjahresniveau ausgegangen. Aber negative Währungseffekte setzen den Leverkusenern stärker zu als gedacht. Den währungsbereinigten Ausblick bestätigte der Konzern.

Im ersten Quartal fiel der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) um gut fünf Prozent auf 2,89 Mrd. Euro. Analysten hatten im Schnitt mit 2,83 Mrd. Euro gerechnet. Bayer setzte 9,138 Mrd. Euro um, ein Minus von 5,6 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte