Wachstum der US-Wirtschaft Ende 2014 nahezu halbiert

Das Bruttoinlandsprodukt legte von Oktober bis Dezember nur noch mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,6 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 3,0 Prozent gerechnet. Im dritten Quartal waren es noch 5,0 Prozent gewesen.

Der Konsum legte zwar so kräftig zu wie seit 2006 nicht mehr, doch investierten die Unternehmen weniger. Das dürfte vor allem an den großen Ölfirmen gelegen haben, die wegen des rapiden Preisverfalls für den Rohstoff vorsichtiger geworden sind.

Im Gesamtjahr 2014 wuchs die weltgrößte Volkswirtschaft um 2,4 (2013: 2,2) Prozent. Zum Vergleich: Deutschland als Europas Nummer eins kam nur auf 1,5 Prozent. Nach einer Prognose des Internationalen Währungsfonds werden die USA auch in diesem Jahr eine der globalen Wachstumslokomotiven bleiben: Dann soll ein Plus von 3,6 Prozent herausspringen - mehr als in jedem anderen großen Industriestaat. Deutschland werden nur 1,3 Prozent zugetraut.

Kommt die Zinswende?

Garant für den Aufschwung ist das billigere Öl. Die Amerikaner zahlen an den Zapfsäulen fast die Hälfte weniger als noch im Juni 2014. Das gesparte Geld können sie anderswo ausgeben und so den privaten Konsum anschieben, der etwa 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung ausmacht. Zudem finden immer mehr Amerikaner wegen der guten Konjunktur einen Job. Der Konsum wuchs daher bereits im Schlussquartal 2014 um 4,3 Prozent und damit so schnell wie seit fast neun Jahren nicht mehr.

Wegen der guten Wirtschaftslage dürfte die US-Notenbank Fed im Laufe des Jahres ihren Leitzins anheben. Experten rechnen im Sommer mit diesem Schritt. Seit Ende 2008 liegen die Zinsen bei nahe null Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro