Waagner-Biro - 25 Mitarbeiter wechseln von Holding in Tochterfirmen

Wien (APA) - 25 Mitarbeiter der Waagner-Biro AG, der insolventen nicht operativen Holding der Waagner-Biro Gruppe, werden vorbehaltlich deren Zustimmung in die operativen Töchter übernommen. 20 weitere Mitarbeiter, die bereits beim AMS angemeldet wurden, verlieren ihren Job. Der Betrieb der Holding wird geschlossen, teilte die Masseverwalterin der Waagner-Biro AG, Romana Weber-Wilfert, am Mittwoch mit.

"Mit diesem Schritt wird gewährleistet, dass die einzelnen Töchter für den operativen Betrieb über eine vollständige Organisationsstruktur verfügen", so die Masseverwalterin.

Über die Zukunft der Waagner-Biro Bridge Systems AG, einer weiteren Tochtergesellschaft der Gruppe, werden weiterhin intensive Gespräche geführt.

Die Ansprüche und Forderungen der nicht übernommenen 20 Mitarbeiter, die bereits seit letzter Woche beim AMS im Zuge des Frühwarnsystems angemeldet wurden, sind über den Insolvenz-Entgelt-Fonds (IEF) abgesichert, betont die Masseverwalterin der Wiener Stahlbaufirma.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte