VW-Verjährungsverzicht laut VKI "wertlos"

Der VKI lässt kein gutes Haar an dem Verjährungsverzicht, den Volkswagen am Mittwoch im Zuge des Abgasskandals abgegeben hat. Dieser sei "aus österreichischer Sicht ungenügend, ja irreführend", erklärten die Konsumentenschützer am Donnerstag. VKI-Expertin Ulrike Wolf: "Schadenersatzansprüche gegen VW verjähren frühestens im Herbst 2018, sodass ein Verjährungsverzicht bis 31.12.2017 wertlos ist."

Ein weiteres Problem sei, dass VW in Österreich nicht der direkte Verkäufer ist. Der Volkswagen-Konzern sei damit auch nicht der Adressat von Gewährleistungs- oder Irrtumsanfechtungsansprüchen. "Für diese Ansprüche - die tatsächlich zu verjähren drohen - können nur die Händler auf den Einwand der Verjährung verzichten", klärte Wolf auf. Der Verein für Konsumenteninformation will die offenen Fragen noch vor den Feiertagen klären.

Laut VKI beträgt die Verjährungsfrist bei Gewährleistung zwei Jahre ab Übergabe des Fahrzeuges, Garantie und Irrtumsanfechtung verjähren drei Jahre nach Vertragsabschluss. Derzeit drohten, so der VKI, täglich Ansprüche zu verjähren. Die Konsumentenschützer wollen einen umfassenden Verjährungsverzicht, um ohne Zeitdruck durch Fristen Vergleichsverhandlungen führen zu können. Mittlerweile haben sich über 50.000 betroffene VW-Kunden bei der Sammelaktion des VKI angemeldet.

Volkswagen hatte im September zugegeben, Dieselmotoren der Marken VW, Audi, Seat und Skoda bei Abgastests mit einer Software manipuliert zu haben. Ein Computerprogramm in der Motorsteuerung erkennt, wenn das Auto auf dem Prüfstand steht und regelt die Leistung so, dass die Grenzwerte beim Stickoxidausstoß eingehalten werden. Auf der Straße ist die Software ausgeschaltet und die Abgaswerte sind um ein Vielfaches höher.

Weltweit sind rund elf Millionen Fahrzeuge von dem erhöhten Stickoxidausstoß betroffen, in Österreich revidierte der Generalimporteur Porsche die Zahl kürzlich auf 388.000 betroffene Fahrzeugen nach oben. Zuvor hatte es geheißen, österreichweit seien 363.400 Autos betroffen. Die Skandal war durch die US-Umweltbehörde EPA öffentlich gemacht worden. In den USA drohen dem deutschen Autobauer bis zu 18 Mrd. Dollar (16,5 Mrd. Euro) Strafe.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …