VW-Skandal lässt Managerversicherer in Österreich auf Geschäft hoffen

VW galt bis vor kurzem als grundsolides Unternehmen, die Arbeit als Manager in dem Weltkonzern als mäßig risikoreich. Eine trügerische Sicherheit, wie man seit Ausbrechen des Abgasskandals weiß. Spitzenkräfte von VW müssen sich auf Klagen oder Regressforderungen ihres Unternehmens einstellen. Das hat Managerversicherungen in das Bewusstsein gerückt - daraus erhoffen Anbieter in Österreich Schwung.

Nach verschiedensten Medienberichten hat VW eine sogenannte Directors- and Officers-Versicherung (D&O-Versicherung) im Wert von 500 Millionen Euro für ihre Führungsebene abgeschlossen. Angesichts von Schäden, für die bereits 6,5 Mrd. Euro an Rückstellungen gebildet wurden und die nach Klagen in den USA ein Vielfaches dieses Werts erreichen könnten, scheint das wenig. Aber auch Siemens hatte nur eine D&O-Versicherung über 250 Mio. Euro, verglich Brigitta Schwarzer, Geschäftsführerin der "Initiative Aufsichtsräte Austria" (Inara), im Gespräch mit der APA. Die 500 Mio. Euro bei VW werden wohl die Verfahrenskosten für die Manager abdecken, schätzt sie. Das Bewusstsein, wie schnell so ein Schutz nötig werden kann, sei jedenfalls durch den Fall geweckt.

Belastbare Zahlen, wie viele solche Managerhaftpflichtversicherungen in Österreich abgeschlossen wurden, gibt es nicht. Schwarzer, gerichtlich beeidete Sachverständige für solche Versicherungen, schätzt, dass etwa 10.000 Firmen für ihre Spitzenkräfte so eine Versicherung haben. Das Prämienvolumen in Deutschland liege bei 700 Millionen Euro, in Österreich also wohl bei weniger als zehn Prozent davon. Üblicherweise mache die Prämie ein Promille der Versicherungssumme aus - damit läge der in Österreich versicherte Managerschaden bei bis zu 70 Mrd. Euro, so die grobe Größenordnung.

D&O-Versicherungen sind meist maßgeschneidert für Unternehmen, zehn Prozent davon werden auch tatsächlich in Anspruch genommen. Viel Geld verdienen Versicherer damit nicht, meint Schwarzer, die auch als Versicherungsmaklerin tätig ist. Aber Firmen können damit eine Vertrauensbasis zu Spitzenmanagern aufbauen. Denn obwohl die Firma die Versicherung abschließt und die Prämie zahlt, sind dann im Fall des Falles die Manager begünstigt, die Versicherung steht auf ihrer Seite. Den Firmen hilft es aber einerseits im Fall eines Prozesses ihren Ruf zu stärken, andererseits können sie auch auf Zahlungen im Regressfall hoffen.

Die Erfahrung zeigt aber, dass hier noch sehr viel rechtliches Neuland besteht. Auch im Siemens-Fall gab es trotz Versicherungssumme von 250 Millionen Euro einen Vergleich bei 100 Mio. Euro. Zu unklar waren Verantwortung und Schuld einzelner Manager und die Zahlungspflichten der Versicherung, um lange Rechtsstreitigkeiten einzugehen, erinnert sich Schwarzer.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"