VW-Skandal - Für 1,2-Liter-Motoren reicht Software-Update aus

Für die kleinsten von der Manipulationsaffäre bei Volkswagen betroffenen Motoren reicht VW zufolge ein Software-Update zur Umrüstung aus. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die Lösung für den 1,2-Liter-Motor "positiv bewertet", teilte Volkswagen am Dienstag in Wolfsburg mit. Noch fehle aber der "schriftliche finale Bescheid" des Amts.

Das KBA hatte am Montag bestätigt, dass VW alle technischen Lösungen für die Umrüstungen der drei betroffenen Motorentypen fristgerecht vorgestellt habe. Unklar war allerdings zunächst noch, wie die Lösung für den kleinen 1,2-Liter-Dieselmotor aussieht.

In Deutschland müssen insgesamt etwa 2,4 Millionen VW-Fahrzeuge im Zuge der Abgasaffäre in die Werkstatt. In Österreich sind es 363.000 Fahrzeuge.

Bei den Zwei-Liter-Motoren vom Typ EA 189 reicht laut VW eine Aktualisierung der Software. Die Umrüstung der 1,6-Liter-Motoren ist demnach etwas komplexer: Neben einem Software-Update müssen die Mechaniker dort auch in die Hardware eingreifen. Laut VW reicht es allerdings, ein kleines Gitternetz - einen sogenannten Strömungstransformator - an den Motorblock anzubringen.

Die Lösung für die kleinsten betroffenen Motoren mit 1,2 Liter Hubraum legte VW als letztes vor. Der Konzern bestätigte am Dienstag, dass auch hier - wie vermutet - ein Software-Update ausreicht.

VW hatte im September zugegeben, dass in etwa elf Millionen Dieselfahrzeugen eine Software eingesetzt wurde, die den Ausstoß von Stickoxiden im Testbetrieb als zu niedrig auswies. Anfang November gestand das Wolfsburger Unternehmen zudem ein, dass bei vermutlich rund 800.000 seiner Autos der tatsächliche Ausstoß des klimaschädlichen Gases CO2 höher ist als angegeben. Die vorgestellten Maßnahmen beziehen sich ausschließlich auf die Manipulationssoftware und gelten für Fahrzeuge auf dem europäischen Markt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab