VW-Skandal - Finanztochter hat eine Million Schummel-Autos im Bestand

Wolfsburg/Hamburg - Die Bank- und Leasing-Tochter von Volkswagen hat nach eigenen Angaben direkt und indirekt rund eine Million Fahrzeuge im Bestand, die von den Abgasmanipulationen betroffen sind. Von der Gesamtsumme entfielen rund 400.000 Fahrzeuge direkt auf die VW Financial Services AG, teilte die VW-Tochter am Dienstag in Braunschweig mit.

Der größte Teil der betroffenen Fahrzeuge entfalle auf Deutschland, Großbritannien, Italien und Frankreich. Weitere rund 600.000 Fahrzeuge seien im Bestand von Händlern, die von VW finanziert würden. Für diese Fahrzeuge habe VW bereits eine zusätzliche Risikovorsorge gebildet.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab