VW-Skandal - Deutscher Minister spricht mit US-Regierung über Affäre

Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt wird kommende Woche in Washington Gespräche über die Abgas-Manipulationsaffäre von Volkswagen führen. Dobrindt werde am Montag in die USA reisen, wo er unter anderem mit US-Transportminister Anthony Foxx zusammentreffen werde, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Ministeriumskreisen.

Der CSU-Politiker wolle auch Gespräche mit der US-Umweltbehörde EPA führen. Diese hatte die Manipulation an den Schadstoffmessungen bei VW-Dieselmotoren aufgedeckt.

VW hat zugegeben, dass zahlreiche Diesel-Fahrzeuge mit einer Software ausgestattet sind, die Abgaswerte manipuliert. Weltweit sind demnach bis zu elf Millionen Autos betroffen. Vor allem in den USA drohen deshalb milliardenschwere Entschädigungszahlungen.

Wien/Graz/Zürich (APA) - Das in Zürich börsennotierte steirische Unternehmen ams AG zapft den Kapitalmarkt an. Die Hightech-Firma begibt eine 350 Mio. Dollar (knapp 293 Mio. Euro) schwere Wandelanleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren (bis 28. September 2022), wie das Unternehmen mit Sitz in Unterpremstätten heute, Montag, Nachmittag mitteilte.
 

Newsticker

Steirische ams platziert 350 Mio. Dollar schwere Anleihe

Washington (APA/Reuters) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht die Weltwirtschaft trotz vieler Risiken auf einem soliden Wachstumspfad. "Nahezu ein Jahrzehnt nach Ausbruch der globalen Finanzkrise befindet sich die Weltwirtschaft auf einem Erholungskurs", sagte der Vize-Chef des Fonds, Tao Zhang, laut Redetext am Montag auf einer Veranstaltung in Cleveland.
 

Newsticker

IWF sieht Weltwirtschaft auf gutem Kurs

London (APA/dpa) - Das Beratungshaus Deloitte ist das Opfer eines ausgefeilten Cyberangriffs geworden. Vertrauliche E-Mails und Daten großer Kunden seien kompromittiert worden, heißt in einem Bericht des britischen "Guardian".
 

Newsticker

Beratungsgesellschaft Deloitte wurde Opfer von Cyber-Angreifern