VW-Skandal - Deutscher Minister spricht mit US-Regierung über Affäre

Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt wird kommende Woche in Washington Gespräche über die Abgas-Manipulationsaffäre von Volkswagen führen. Dobrindt werde am Montag in die USA reisen, wo er unter anderem mit US-Transportminister Anthony Foxx zusammentreffen werde, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Ministeriumskreisen.

Der CSU-Politiker wolle auch Gespräche mit der US-Umweltbehörde EPA führen. Diese hatte die Manipulation an den Schadstoffmessungen bei VW-Dieselmotoren aufgedeckt.

VW hat zugegeben, dass zahlreiche Diesel-Fahrzeuge mit einer Software ausgestattet sind, die Abgaswerte manipuliert. Weltweit sind demnach bis zu elf Millionen Autos betroffen. Vor allem in den USA drohen deshalb milliardenschwere Entschädigungszahlungen.

Geld

Bitcoin & Co: Achterbahnfahrt bei Kryptowährungen

Washington (APA/dpa-AFX) - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich stärker gesunken als von Experten erwartet. Sie fielen um 6,9 Mio. Barrel auf 412,7 Mio. Barrel, wie das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Minus von 3,2 Mio. Barrel erwartet.
 

Newsticker

US-Rohöllagerbestände sanken überraschend deutlich

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - Der deutsche Chemiekonzern BASF hat seinen Gewinn im vergangen Jahr deutlich gesteigert und die Analystenschätzungen übertroffen. Der bereinigte Betriebsgewinn (EBIT) legte nach ersten Berechnungen um 32 Prozent auf 8,3 Mrd. Euro zu, wie der DAX-Konzern am Donnerstag mitteilte.
 

Newsticker

BASF steigerte Gewinn 2017 unerwartet kräftig - Aktie legt zu