VW verkaufte im ersten Quartal weniger Autos

Der Absatz der Kernmarke Volkswagen ist im ersten Quartal wegen des schwachen Geschäfts in Russland, Brasilien und China geschrumpft. Von Jänner bis März verkaufte Volkswagen mit 1,48 Millionen Stück um 1,3 Prozent weniger Fahrzeuge als vor Jahresfrist, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

In Südamerika sanken die Auslieferungen um 15 Prozent, in Zentral- und Osteuropa fast um ein Viertel. Auf dem wichtigsten Einzelmarkt China stagnierte der Absatz mit 678.400 Wagen. Besser lief es dagegen in Westeuropa, wo die Wolfsburger außerhalb Deutschlands im ersten Quartal 5,5 Prozent mehr Autos auslieferten. Auf dem Heimatmarkt erreichten sie ein Plus von 8,3 Prozent.

München (APA/Reuters) - Siemens will beim Aufbau einer groß angelegten Produktion von Lithium-Ionen-Batterien in Europa helfen. Der deutsche Industriekonzern beteiligt sich mit 10 Millionen Euro an dem schwedischen Start-up-Unternehmen Northvolt, das dort in den nächsten Jahren eine Batteriefabrik bauen will, wie beide Firmen am Freitag in München mitteilten.
 

Newsticker

Siemens beteiligt sich an Bau von Batteriefabrik in Schweden

Stuttgart (APA/Reuters) - Daimler könnte vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nach einem Bericht des "Spiegel" zum Rückruf von mehr als 600.000 Dieselfahrzeugen verdonnert werden. Das KBA gehe dem Verdacht nach, dass bei diesen Modellen unzulässige Abschalteinrichtungen die Wirkung der Abgasreinigung manipulierten, berichtete das Magazin am Freitag.
 

Newsticker

Daimler droht Massenrückruf wegen Diesel

Wien/Sattledt (APA) - Der Diskonter Hofer plant in Maxglan in Salzburg den Bau seiner Osteuropa-Zentrale mit rund 350 Jobs im Endausbau, berichten die "Salzburger Nachrichten" am Freitag. Hintergrund für den Neubau sei, dass der derzeitige Hofer-Bürostandort mit 170 Mitarbeitern aus allen Nähten platze. Der neue Bürokomplex mit über 10.000 Quadratmetern Nutzfläche soll einen zweistelligen Millionenbetrag kosten.
 

Newsticker

Diskonter Hofer plant Osteuropa-Zentrale in Salzburg mit 350 Jobs