VW verkaufte im ersten Quartal weniger Autos

Der Absatz der Kernmarke Volkswagen ist im ersten Quartal wegen des schwachen Geschäfts in Russland, Brasilien und China geschrumpft. Von Jänner bis März verkaufte Volkswagen mit 1,48 Millionen Stück um 1,3 Prozent weniger Fahrzeuge als vor Jahresfrist, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

In Südamerika sanken die Auslieferungen um 15 Prozent, in Zentral- und Osteuropa fast um ein Viertel. Auf dem wichtigsten Einzelmarkt China stagnierte der Absatz mit 678.400 Wagen. Besser lief es dagegen in Westeuropa, wo die Wolfsburger außerhalb Deutschlands im ersten Quartal 5,5 Prozent mehr Autos auslieferten. Auf dem Heimatmarkt erreichten sie ein Plus von 8,3 Prozent.

Wien/Linz (APA) - Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Softwarehersteller Fabasoft hat den Umsatz in den ersten neun Monaten 2017/18 um 14,5 Prozent auf 24 Mio. Euro verbessert. Beim Nettogewinn gab es gar eine Verdoppelung von 1,48 auf 3 Mio. Euro. Das Unternehmen hat zuletzt auch Mitarbeiter aufgebaut.
 

Newsticker

Fabasoft mit neuen Behördenaufträgen, Kapital angehoben

Unterföhring (APA/dpa) - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat einen Branchenneuling zum neuen Chef gekürt. Der Aufsichtsrat ernannte den früheren Chef des britischen Staubsauger-Herstellers Dyson, Max Conze, am Mittwoch zum Nachfolger des vorzeitig abgelösten Thomas Ebeling.
 

Newsticker

Staubsauger-Vertreter Conze ProSiebenSat.1-Chef

Luxemburg (APA/dpa) - Bereitschaftsdienste, bei denen Arbeitnehmer innerhalb kurzer Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen müssen, zählen als Arbeitszeit. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch entschieden.
 

Newsticker

EuGH: Bereitschaftsdienste mit rascher Anwesenheit sind Arbeitszeit