VW baut Produktion in der Slowakei aus

Bratislava/Wolfsburg - Trotz des laufenden Sparprogramms steckt Volkswagen eine halbe Milliarde Euro in den Ausbau der Produktion in der slowakischen Hauptstadt Bratislava. Mit dem Geld soll die Fertigung in dem Werk ab 2017 erweitert und Hunderte neue Arbeitsplätze geschaffen werden, wie Europas größter Autobauer am Donnerstag mitteilte.

Fast die gesamte Produktion der Fabrik geht ins Ausland, allein ein Drittel nach Deutschland. Konzernchef Martin Winterkorn hatte im Sommer ein Sparprogramm aufgelegt, um die Ertragskraft anzukurbeln. Über alle zwölf Marken des Konzerns verteilt will das Management die Kosten Insidern zufolge in den nächsten Jahren um 10 Mrd. Euro senken. Zuletzt profitierte Volkswagen wie andere deutsche Hersteller auch kräftig von der anziehenden Erholung des europäischen Automarkts.

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Standfestigkeit der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wollen ein geordnetes Verlassen Großbritanniens, aber nicht um jeden Preis. Wir dürfen uns den Binnenmarkt nicht zerstören lassen", sagte die Kanzlerin am Montag auf dem Unternehmertag des Außenhandelsverbands BGA in Berlin.
 

Newsticker

Brexit - Merkel: "Dürfen uns Binnenmarkt nicht zerstören lassen"

Wien (APA/Reuters) - Der Finanzinvestor Advent bereitet Finanzkreisen zufolge einen Börsengang oder Verkauf der Wiener Addiko Bank vor, die aus der zusammengebrochenen Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Die Investmentbanken Goldman Sachs und Citi sollen Advent bei dem Prozess beraten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Finanzinvestor Advent bereitet Ausstieg bei Addiko Bank vor

Berlin/Rüsselsheim (APA/dpa) - Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnikmanipulation bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Im Abgasskandal gerät nun auch Opel zunehmend in Visier der Behörden und immer stärker unter Druck. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100.000 Diesel-Fahrzeugen anordnen.
 

Newsticker

Deutschland - Rückruf für 100.000 Opel-Diesel "steht kurz bevor"