VW drosselt die Produktion in Russland

VW drosselt die Produktion in Russland

VW Tiguan Produktion.

Volkswagen schraubt wegen der Auswirkungen der Ukraine-Krise die Produktion in Russland weiter zurück. Die Bänder im Werk Kaluga wurden bereits am Donnerstag angehalten worden und werden bis Anfang kommender Woche stillstehen.

Am Montag und Dienstag (3./4. November) ruht die Arbeit in Russland wegen zwei Feiertagen. Der Volkswagen-Konzern steigt aber in Russland noch länger auf die Bremse. Im Werk Kaluga stehen sie schon seit Donnerstag still. Erst Anfang kommender Woche soll die Arbeit wieder anlaufen, sagte ein Sprecher in Wolfsburg.

Zur Begründung für den darüber hinausgehenden Stillstand an fünf Werktagen verwies Europas größter Autokonzern auf die Marktsituation in Russland. Bereits im September hatte das Werk zwei Wochen lang nicht produziert.

Bis September war der Absatz der Wolfsburger in Russland um 13 Prozent eingebrochen - analog zum Gesamtmarkt. Auch andere Hersteller haben ihr Produktion in Russland zurückgefahren. In dem Werk rund 200 Kilometer südwestlich von Moskau werden die Modelle Polo, Tiguan und Skoda Rapid gebaut.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro