VW-Konzern will insgesamt 10 Mrd. Euro einsparen

Die bei Volkswagen geplanten Einsparungen belaufen sich einem Insider zufolge konzernweit auf bis zu 10 Mrd. Euro. "Für den Gesamtkonzern könnten sich die Effizienzmaßnahmen auf 10 Mrd. Euro belaufen", sagte eine Person mit Kenntnis der Beratungen der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.

Zu dem bereits bekannten Sparprogramm bei der Hauptmarke VW von 5 Mrd. Euro dürfte demnach etwa die gleiche Summe bei den Pkw-Marken Audi, Porsche, Skoda, Seat und den VW-Nutzfahrzeugen hinzukommen. Alle Marken des Wolfsburger Konzerns müssten ihre Kosten mit Blick auf die Investitionen zur Senkung des CO2-Ausstoßes und der Elektromobilität senken, sagte der Insider. VW wollte sich nicht dazu äußern.

Bisher war lediglich bekannt, dass VW 5 Mrd. Euro einsparen soll, um die Rendite bis 2018 zu steigern. Audi soll seine Kosten um etwa 2 Mrd. Euro senken.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte