VW-Konzern legt bei Auslieferungen im Oktober zu

Wolfsburg (APA/dpa) - Der VW-Konzern hat im Oktober weltweit deutlich mehr Autos verkauft. Mit seinen 12 Fahrzeugmarken lieferte der Autobauer insgesamt 940.800 Fahrzeuge aus - ein Plus von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie Volkswagen am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. In den ersten zehn Monaten belief sich das Plus auf 3,2 Prozent, ausgeliefert wurden gut 8,7 Millionen Wagen.

Auf dem Heimatmarkt war die Lage schwieriger: In Deutschland konnte die VW-Gruppe im Oktober mit 0,8 Prozent nur leicht zulegen, für die ersten zehn Monate war der Absatz hier um 1,6 Prozent rückläufig.

Besonders gut lief es im vergangenen Monat in Osteuropa, Südamerika und den USA. Auch in China beschleunigte sich das Wachstum. Unter den einzelnen Marken stach insbesondere Seat positiv hervor. Dank der Erholung des Lkw-Geschäfts konnten aber auch die Nutzfahrzeugmarken MAN und Scania im Oktober zweistellig zulegen.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018