VW-Konzern erwartet Einigung mit US-Behörden nicht vor Ende März

Die Rückkäufe und Kompensationsmaßnahmen liegen deutlich höher als ursprünglich gedacht, so das "Manager Magazin".

Volkswagen rechnet einem Bericht zufolge bei den Verhandlungen mit den US-Behörden wegen des Abgasskandals nicht vor Ende März mit einer Einigung. Wie das "Manager Magazin" heute, Freitag, vorab unter Berufung auf Topmanager weiter schrieb, lägen die Kosten der zu erwartenden Rückrufe, Rückkäufe und Kompensationsmaßnahmen deutlich höher als ursprünglich gedacht.

VW lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte